Vom 23. September bis 25. Oktober 2018.

Japan en miniature – eine Schenkung von Inro, Ojime und Netsuke.

Japan en miniature – eine Schenkung Von Inro, Ojime und Netsuke.
 
- Sammlerin vermacht dem Museum für Lackkunst 80 japanische Inros einschließlich Ojime und Netsuke
 
- Die kleinen Stapelkästchen dienten zur Aufbewahrung von Arzneipulver und entwickelten sich zu einem kunstvoll gearbeiteten modischen Accessoire.
 
Eine private Sammlerin schenkte dem Museum für Lackkunst im vergangenen Jahr einen Bestand von 80 Inros, die ab dem 23. September in der Sonderausstellung Japan en miniature – eine Schenkung Von Inro, Ojime Und Netsuke der Öffentlichkeit präsentiert werden.  „Meine Freude über diese Nachricht war außerordentlich groß. Die Sammlerin hat im Laufe der Jahre prägnante Beispiele aus dem 17. bis 19. Jahrhundert zusammengetragen, die in unterschiedlichsten Ziertechniken und mit einer großen Bandbreite an Motiven kunstvoll gestaltet sind. 
 
Unter den dargestellten Themen finden sich symbolisch konnotierte Pflanzen und Tiere, literarische Sujets, historische Szenen und berühmte landschaftliche Szenerien – sie bilden gleichsam Japan im Kleinen ab. Diese Schenkung stellt eine wertvolle Erweiterung und Ergänzung des bereits vorhandenen beachtlichen Bestandes dar“, erläutert Professor Dr. Monika Kopplin, Direktorin des Museums für Lackkunst. Besonders glücklich, so fährt sie fort, sei sie über so seltene Exemplare wie Inros mit Schubkastenaufteilung oder ein Inro, das alle notwendigen Schreibutensilien en miniature enthält, und natürlich über Inros so bedeutender Lackmeister wie Shibata Zeshin, Ogawa Haritsu oder der Künstlerdynastie Tōyō, die gleich mit einer ganzen Gruppe von Beispielen vertreten ist. „Ein fürwahr spektakulärer Zuwachs“, fasst Kopplin zusammen. 
 
Ein Inro, zu Deutsch „Siegelbehältnis“, ist ein kleines, flaches Stapelkästchen, das der in einen Kimono gekleidete japanische Mann an einem um die Hüfte geschlungenen Seidengürtel bei sich trug. Da die Kimonos nicht über Taschen verfügten, suchte man nach ebenso praktischen wie kleidsamen Alternativen für die Aufbewahrung von Kleinigkeiten. Das Inro, auf dessen Fertigung sich bald zahlreiche Werkstätten spezialisierten und das sich zu einem eigenen Produktionszweig des japanischen Lackhandwerks entwickelte, erfand man im späten 16. Jahrhundert. Inros wurden geradezu zu Probierfeldern für die Lackmeister, da sie im kleinen Format ihre handwerkliche Meisterschaft ebenso zur Schau stellen konnten wie lacktechnische Finessen und innovative Kompositionen. Von der erstaunlichen Qualität und Vielfalt der kleinen Stapelkästchen legen auch die Inros dieser bedeutenden Schenkung Zeugnis ab. Heutzutage sind Inros, die nicht nur als lackverziertem Holz, sondern auch aus Elfenbein oder Keramik hergestellt wurden, begehrte Sammelobjekte und häufig auf Kunstmessen zu finden. Meistens werden sie in Verbindung mit Ojime (Schnurstraffern) und Netsuke angeboten, kleinen und überaus kunstvoll geschnitzten vollplastischen Knebeln, mit denen das Inro am Gürtel fixiert wurde.  
 
Die Sonderausstellung JAPAN en miniature EINE SCHENKUNG VON INRO, OJIME UND NETSUKE ist ab dem 23. September 2018 zu den regulären Öffnungszeiten, dienstags von 12.00 Uhr bis 20.00 Uhr und mittwochs bis sonntags von 12.00 Uhr bis 18.00 Uhr, zu besichtigen.
 
Zur Ausstellung erscheint ein von Heinz und Else Kress verfasster Katalog.
 
 

  Impressionen der Ausstellung

 

 

Privacy Statement

Privacy Statement

BASF is delighted that you have visited our website and thanks you for your interest in our company.

BASF takes data protection seriously. This Privacy Statement describes:

·      the personal data BASF collects when you visit our website

·      the purposes for which BASF uses such data

·      the legal basis for the processing of personal data

·      the recipients of such personal data

·      the period for which such personal data will be stored

·      whether you are obliged to provide personal data

Furthermore, we would like to inform you about:

·      the existence of your rights regarding the processing of your personal data

·      the Controller in the meaning of data protection laws and, where applicable, our Data Protection Officer

 

1. What personal data does BASF collect when you visit our website?

(1)  When you visit our website without contacting us or signing in, your browser transmits the following information automatically to our server:

·       IP address of your computer

·       Information about your browser

·       Website that you were on right before you landed on our website

·       URL or file requested

·       Date and time of your visit

·       Volume of data transmitted

·       Status information, e.g. error messages

(2)  If you contact us by email or by contact form on our website, we receive the following information:

·       Your email address and further information that you provide by email or contact form

·       Date and time of your message

 

2. To what extent and for what purposes does BASF process such data?

(1)  When you visit our website, we use your IP address and the other data that your browser transmits automatically to our server (see Section 1 (1)) in order to:

 

a)     send the requested content to your browser. In doing so, we store the complete IP address only to the extent necessary to serve the requested content to you.

 

b)    send your IP address to a service provider to map your public IP address with company and industry related information (no personal information). This company- and industry related information will be processed to our web measurement system. In this process step your IP address is not stored at our service provider or in our system at any time.

 

c)     protect us from attacks and to safeguard the proper operation of our website. In doing so, we store said data transiently and with restricted access for a maximum period of 180 days. Such period may be extended if and to the extent necessary to prosecute attacks and incidents.

 

BASF will investigate the user of an IP address only in case of an illegal attack.

 

(2)  We store the IP address of your computer after having removed the last octet of the IP address, i.e. in anonymous form, for web audience measuring that allows us to improve our website. We remove the last octet of the IP address immediately after collection. That is why we do not collect personal data about your use of our website.

 

(3)  If you contact us by email or by contact form on our website, we use the data under Section 1 (2) to answer and, if possible, to meet your request. We store such data to the extent necessary to answer and meet your request.

 

3. Are you required to provide the data? Are you entitled to object to processing?

When you visit our website, your browser transmits the information under Section 1 (1) automatically to our server. You are free to transmit such data. Without providing such data we are not able to serve you the requested content.

You are not obliged to let us use your anonymized data for web audience measuring. You are also not obliged to let us use your IP address for mapping with your company or industry information.

You may object to such processing of your anonymized data by disagreeing to this data processing.

Such objection has no consequences. You can continue using our website.

If you want to contact us by email or by contact form on our website, you are free to transmit the data under Section 1 (2). We will mark mandatory fields, if any, of a contact form. Without providing the required data you may prevent us from answering and meeting your request properly.

 

4. What is the legal basis for the processing?

The legal basis for the processing under Section 2 is point (f) of Article 6 (1) General Data Protection Regulation. The legitimate interests are determined by the purposes described under Section 2.

 

5. To what recipients do we transmit your data?

We transmit the data mentioned in Section 1 to Data Processors based in the European Union for the purposes determined in Section 2. Such Data Processors process personal data only on instructions from us and the processing is carried out on behalf of us. We do not intend to transfer your personal data to a third country.

 

6. How do we protect your personal data?

BASF implemented technical and organizational measures to ensure an appropriate level of security to protect your personal data against accidental or unlawful alteration, destruction, loss or unauthorized disclosure. Such measures will be continuously enhanced in line with technological developments.

 

7. Do we use cookies on our website?

We will inform you about using cookies in our cookie banner when you visit our website. You accept the use of cookies by further using our website. We would like to inform you about the cookies we use and how you may decline cookies.

 

 

(1)  The following cookies are important for the smooth operation and specific services of our website:

 

Cookie

 

Purpose

End-of-life

SessionPersistence
(CLIENTCONTEXT and PROFILEDATA)

 

Allows us to save preferences that you set during your visit on our website.

Will be erased as soon as you clear your cache

(or one year after your visit)

 

SessionPersistence
(Cookie Layer)

 

This cookie stores your consent to the use of cookies.

Will be erased as soon as you clear your cache

(or one year after your visit)

 

SessionPersistence
(Cookie Disclaimer)

 

This cookie stores your acknowledgment of and consent to any disclaimers on our website.

Will be erased as soon as you clear your cache

(or one year after your visit)

 

TS<pool_name>

 

This cookie enables us to distribute the load of requests of our users properly to our servers. It facilitates the stability of our website.

 

 

Will be erased as soon as you close your browser

 

(2)  Cookies for web audience measuring:

 

Cookie

 

Purpose

End-of-life

ACOOKIE

 

This cookie allows the web analytics tool Webtrends to collect anonymous information about how our website is used. Such anonymous information shows us inter alia how many people visited our website, the websites that the users were on right before they landed on our website and which pages they visited.

Will be erased two years after your visit

WT_FPC

 

By default, Webtrends tracks visitors across the primary domain and all sub-domains. This is done by setting a first party cookie on your primary domain with the leading dot, which allows sub-domains to also read this cookie.

Will be erased two years after your visit

Id

 

We use the DoubleClick cookie to collect data regarding user interactions with ad impressions and other ad service functions as they relate to our website.

 

Will be erased two years after your visit

utag_main

 

·       The Tealium Tag Management library creates and maintains a single cookie called utag_main. Within that cookie are several built-in values that keep track of the anonymous visitor session. Like a unique identifier for the session and a Unix/Epoch time stamp in milliseconds. 

Will be erased one  year after your visit

D41ID

 

We use this cookie from Dun and Bradstreet to derive anonymous information concerning businesses visiting our websites.

 

Will be erased one  year after your visit

You may use your browser settings to decide which cookies to accept and to decline. Please be aware that you may not be able to use all features of our website if you decline cookies under Section 7 (1).

 

8. What rights do you have?

You have certain rights under the General Data Protection Regulation including the right to request a copy of the personal information we hold about you, if you request it from us in writing:

8.1. Right to access: the right to obtain access to your information (if we’re processing it), and certain other information (like that provided in this Privacy Policy);

8.2. Right to correct: if your personal is inaccurate or incomplete you have the right to have your personal information rectified;

8.3. Right to erasure: this is also known as ‘the right to be forgotten’ and, in simple terms, enables you to request the deletion or removal of your information where there’s no compelling reason for us to keep using it. This is not a general right to erasure; there are exceptions. For example, we have the right to continue using your personal data if such use is necessary for compliance with our legal obligations or for the establishment, exercise or defense of legal claims.

8.4. Right to restrict our use of your information: the right to suspend the usage of your personal information or limit the way in which we can use it. Please note that this right is limited in certain situations: when we are processing your personal information that we collected from you with your consent you can only request restriction on the basis of: (a) inaccuracy of data; (b) where our processing is unlawful and you don’t want your personal information erased; (c) you need it for a legal claim; or (d) if we no longer need to use the data for the purposes for which we hold it. When processing is restricted, we can still store your information, but may not use it further. We keep lists of people who have asked for restriction of the use of their personal information to make sure the restriction is respected in future;

8.5. Right to data portability: the right to request that we move, copy or transfer (where technically feasible) your personal information in a structured, commonly used and machine-readable format, for your own purposes across different services;

8.6. Right to object: the right to object to our use of your personal information including where we use it for our legitimate interests, direct marketing;

8.7. Right to be informed: you have the right to be provided with clear, transparent and easily understandable information about how we use your personal information; and

8.8. Right to withdraw consent: if you have given your consent to anything we do with your personal information, you have the right to withdraw your consent at any time (although if you do so, it does not mean that anything we have done with your personal information with your consent up to that point is unlawful).

The exercise of these rights is free of charge for you, however you are required to prove your identity with 2 pieces of approved identification. We will use reasonable efforts consistent with our legal duty to supply, correct or delete personal information about you on our files.

To make inquiries or exercise any of your rights set out in this Privacy Policy and/or make a complaint please contact us by emailing or write to us and we will endeavor to respond within 30 days. Contact details can be found in section 10 below.

When we receive formal written complaints, we will contact the person who made the complaint to follow up. We work with the appropriate regulatory authorities, including local data protection authorities, to resolve any complaints that we cannot resolve directly.

If you are not satisfied with the way any complaint you make in relation to your personal information is handled by us then you may refer your complaint to the relevant data protection supervisory authority.

 

9. Where can you lodge a complaint?

You have the right to lodge a complaint with our Data Protection Officer or with the following competent supervisory authority: [example for BASF SE]

Der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz

Hintere Bleiche 34

55116 Mainz

 

10. Who is Controller and Data Protection Officer?

You can find the Controller in the meaning of data protection laws here [More about these laws in Legal Notices, see first page of this document].

Please use the address of the Controller above or the following address to contact our Data Protection Officer or Data Protection Coordinator https://www.basf.com/de/de/tools/legal/credits.html.

Our Data Protection Officer:

Wolfgang Lange

BASF Coatings GmbH

E-FFE/BW

Glasuritstraße 1

48165 Münster

 

11. Privacy of Children

This Website is intended to be used by persons aged 18 and older. We do not seek to collect information about persons under the age of 18.

No information should be submitted to or posted on the Websites by persons younger than 18 years of age. If such a person submits personal information via the Websites, we shall delete that information as soon as we are made aware of their age and thereafter shall not use it for any purpose whatsoever.

 

Datenschutz

Datenschutzerklärung

 

BASF freut sich über Ihren Besuch auf unserer Webseite und Ihr Interesse an unserem Unternehmen.

Das Thema Datenschutz hat bei BASF höchste Priorität. Daher möchten wir Sie nachfolgend eingehend darüber informieren:

·      Welche Informationen BASF während ihres Besuchs auf unserer Webseite erfasst

·      Zu welchen Zwecken diese Informationen verarbeitet werden

·      Auf welcher Rechtsgrundlage die Verarbeitung personenbezogener Daten erfolgt

·      An welche Empfänger personenbezogene Daten übermittelt werden

·      Wie lange personenbezogene Daten gespeichert werden

·      Ob Sie verpflichtet sind, uns personenbezogene Daten zur Verfügung zu stellen

Zudem möchten wir Ihnen mitteilen,

·      Welche Rechte Ihnen in Bezug auf die vorgenommenen Datenverarbeitungen zustehen

·      Wer als Verantwortlicher im Sinne des Datenschutzrechts anzusehen ist und, falls vorhanden, die Kontaktdaten unseres Datenschutzbeauftragten

 

1. Welche Informationen erfasst BASF während Ihres Besuchs auf dieser Webseite?

(1)  Wenn Sie unsere Webseite informatorisch (also nicht über eine Registrierung oder Kontaktaufnahme) besuchen, werden folgende Informationen automatisch von Ihrem Browser an unseren Server übermittelt:

·       IP Adresse Ihres Computers

·       Informationen zu Ihrem Browser

·       Name der Webseite von der aus Sie uns besuchen

·       Name der aufgerufenen Angebotsseite (URL) oder der aufgerufenen Datei

·       Datum und Uhrzeit Ihres Besuchs

·       Übertragene Datenmengen

·       Statusangaben wie beispielsweise Fehlermeldungen

(2)  Wenn Sie über ein Kontaktformular unserer Webseite oder per E-Mail mit uns in Kontakt treten, erhalten wir die folgenden Informationen:

·       Ihre E-Mailadresse und sonstige Informationen, welche Sie in Ihrer E-Mail bzw. über Felder eines Kontaktformulars an uns übermitteln

·       Datum und Uhrzeit Ihrer Kontaktaufnahme

2. Inwieweit verarbeitet BASF die genannten Daten und zu welchen Zwecken?

(1)  Wenn Sie die BASF-Webseite besuchen, nutzen wir die IP-Adresse und die weiteren automatisch von Ihrem Browser an unseren Server übermittelten Daten unter Ziffer 1 (1) um

 

a)     Ihnen die angeforderten Inhalte zur Verfügung stellen zu können. Dabei speichern wir die vollständige IP-Adresse nur solange dies technisch notwendig ist, um Ihnen die angeforderte Seite anzuzeigen.

 

b)    Ihre IP-Adresse an einen Dienstleister zu übermitteln, welcher Ihre öffentliche IP-Adresse mit nicht personenbezogenen Unternehmensinformationen abgleicht. Diese Unternehmensinformationen werden von uns gespeichert. In diesem Verarbeitungsschritt wird Ihre IP-Adresse weder von unserem Dienstleister noch von uns gespeichert.

 

c)     uns vor Angriffen zu schützen und zur Sicherstellung eines ordnungsgemäßen Betriebs unserer Webseite. Dabei speichern wir die besagten Daten vorübergehend und zugriffsgeschützt für maximal 180 Tage. Ausgenommen von der Löschung nach maximal 180 Tagen sind Daten über Zugriffe, die für die weitere Verfolgung von Angriffen und Störungen erforderlich sind.

BASF wird ausschließlich in Fällen von rechtswidrigen Angriffen versuchen herauszufinden, welche Person hinter einer IP-Adresse steht.

(2)  Die IP Adresse Ihres Computers speichern wir nachdem wir diese um das letzte Oktett verkürzt haben – das heißt in anonymisierter Form – um das Nutzungsverhalten von Besuchern unserer Webseite zu analysieren und damit unsere Webseite zu verbessern. Die genannte Kürzung der IP-Adresse zu diesem Zweck erfolgt unmittelbar nach der Erhebung. Wir erfassen daher keine personenbezogenen Informationen über Ihr Nutzungsverhalten auf unserer Webseite.

 

(3)  Wenn Sie über ein Kontaktformular unserer Webseite oder per E-Mail mit uns in Kontakt treten, nutzen wir die unter Ziffer 1 (2) genannten personenbezogenen Daten, um Ihre Anfrage zu beantworten und dieser möglichst zu entsprechen. Diese personenbezogenen Daten werden so lange gespeichert, wie dies erforderlich ist, um Ihre Anfrage zu beantworten und dieser zu entsprechen.

3. Sind Sie verpflichtet uns diese Daten zur Verfügung zu stellen? Können Sie der Nutzung widersprechen?

Beim Besuch unserer Webseite werden die in Ziffer 1 (1) genannten Informationen automatisiert von Ihrem Browser an unseren Server übermittelt. Die Übermittlung dieser Informationen erfolgt freiwillig. Ohne die Zurverfügungstellung dieser personenbezogenen Daten können wir Ihnen die angeforderte Seite nicht anzeigen. 

Sie sind nicht verpflichtet uns die Nutzung Ihrer bereits anonymisierten Daten zur Webanalyse zu gestatten. Sie sind auch nicht verpflichtet, es uns zu gestatten, Ihre IP-Adresse mit Ihren Unternehmensdaten abzugleichen.

Sie haben daher die Möglichkeit der Nutzung Ihrer – bereits anonymisierten Daten – zu widersprechen.

Dieser Widerspruch hat keine Folgen für Sie. Sie können unsere Webseite weiterhin besuchen.

Wenn Sie mit uns in Kontakt treten wollen und uns dazu eine E-Mail senden oder unser Kontaktformular nutzen, erfolgt die Übermittlung der Informationen gemäß Ziffer 1 (2) freiwillig. Soweit ein Kontaktformular Pflichtfelder enthält, sind diese gekennzeichnet. Ohne die Zurverfügungstellung der im Einzelfall erforderlichen personenbezogenen Daten können wir Ihre Anfrage ggfs. nicht bestmöglich beantworten.

4. Auf welcher Rechtsgrundlage erfolgt die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten?

Die Rechtsgrundlage für die unter Ziffer 2 dargestellte Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten ist Artikel 6 Absatz 1, Satz 1, Buchstabe (f) Datenschutz-Grundverordnung. Das berechtigte Interesse von BASF an diesen Verarbeitungstätigkeiten ergibt sich aus den unter Ziffer 2 genannten Zwecken.

5. An wen geben wir Ihre personenbezogenen Daten weiter?

Die unter Ziffer 1 genannten personenbezogenen Daten geben wir an Auftragsverarbeiter mit Sitz innerhalb der Europäischen Union zu den Zwecken unter Ziffer 2 weiter. Die dortige Verarbeitung erfolgt in unserem Auftrag und nach unseren Anweisungen. Wir haben nicht die Absicht Ihre personenbezogenen Daten an ein Drittland zu übermitteln.

6. Wie sichern wir Ihre personenbezogenen Daten?

BASF setzt technische und organisatorische Sicherheitsmaßnahmen ein, um Ihre personenbezogenen Daten durch zufällige oder vorsätzliche Manipulation, Verlust, Zerstörung oder Zugriff unberechtigter Personen zu schützen. Unsere Sicherungsmaßnahmen werden entsprechend der technologischen Entwicklung fortlaufend überarbeitet.

7. Werden auf unserer Webseite Cookies verwendet?

Bei Ihrem Besuch auf unserer Webseite weisen wir Sie in unserem „Cookie-Banner“ darauf hin, dass wir Cookies nutzen. Durch die Inanspruchnahme unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Darüber, welche Cookies wir nutzen und wie Sie das Setzen unserer Cookies verhindern können, wollen wir Sie im Folgenden informieren.

1.   Folgende Cookies sind für die reibungslose Funktion und für bestimmte Services unserer Webseite wichtig:

 

TS<pool_name>

 

Dieses Cookie stellt sicher, dass die Last, die durch die Anfragen unserer Nutzer entsteht, optimal auf unsere Server verteilt wird. Das sichert die Stabilität der Webseite.

Wird gelöscht, sobald Sie Ihren Browser schließen

SessionPersistence
(CLIENTCONTEXT und PROFILEDATA)

 

Diese Cookies erlauben uns, Einstellungen abzuspeichern, die Sie während Ihres Besuchs auf unserer Webseite ausgewählt haben.

Wird gelöscht, sobald Sie Ihren Browser-Cache leeren (oder ein Jahr nach Ihrem Besuch)

SessionPersistence
(Cookie Layer)

 

Dieses Cookie speichert die Information, dass Sie mit der Nutzung von Cookies auf unserer Webseite einverstanden sind.

Wird gelöscht, sobald Sie Ihren Browser-Cache leeren (oder ein Jahr nach Ihrem Besuch)

SessionPersistence
(Cookie Disclaimer)

 

Dieses Cookie speichert für Webseiten mit Disclaimer die Information, dass Sie den Disclaimer gelesen und akzeptiert haben.

Wird gelöscht, sobald Sie Ihren Browser-Cache leeren (oder ein Jahr nach Ihrem Besuch)

2.   Mit folgenden Cookies messen wir die Nutzung unserer Webseite:

 

id

 

Durch das DoubleClick-Cookie werden Daten zu Nutzerinteraktionen mit Werbeanzeigen und anderen Werbedienstleistungen erhoben, wenn sich diese auf unsere Webseite beziehen.

2 Jahre nach dem Besuch unserer Seite

ACOOKIE

 

Mit diesem Cookie erhebt das Analyse-Tool Webtrends anonymisierte Informationen, wie unsere Webseite genutzt wird. Dieses Cookie erhebt Informationen in anonymisierter Form und liefern unter anderem Aussagen dazu, wie viele Personen unsere Seite besuchen, von welchen Seiten diese Besucher kommen und welche Seiten sie aufgerufen haben.

2 Jahre nach dem Besuch unserer Seite

WT_FPC

 

Webtrends erhebt die Nutzung von Besuchern über die primäre Domain und alle Sub-Domains. Die geschieht durch das Setzen eines First Party Cookies auf der primären Domain in einer Weise, die es erlaubt, dass auch Sub-Domains dieses Cookie lesen können.

2 Jahre nach dem Besuch unserer Seite

utag_main

 

Das Tealium Tag Management setzt den Cookie utag_main. Dieses Cookie zeichnet mit Hilfe einiger Werte anonym die Nutzer-Session auf, wie mit einem unique identifier für die Session und einen Unix/Epoch Zeitstempel. 

1 Jahr nach dem Besuch unserer Seite

D41ID

 

Durch dieses Cookie von Dun and Bradstreet erlangen wir anonyme Informationen hinsichtlich geschäftlicher Besuche unserer Webseite.

 

1 Jahr nach dem Besuch unserer Seite

Sie können Ihre Browser-Einstellung entsprechend Ihren Wünschen konfigurieren und so entscheiden, welche Cookies Sie zulassen und welche Cookies Sie ablehnen wollen. Wir weisen Sie darauf hin, dass Sie möglicherweise nicht alle Funktionen unserer Webseite nutzen können, wenn Sie die Nutzung der Cookies unter Ziffer 7.1 nicht zulassen.

8. Welche Rechte stehen Ihnen zu?

Unter der Datenschutz-Grundverordnung stehen Ihnen bestimmte Rechte zu:

8.1. Auskunftsrecht: Das Recht auf Auskunft über Ihre personenbezogenen Daten, die von uns verarbeitet werden, und über bestimmte andere Informationen (wie z.B. diejenigen, welche in dieser Datenschutzerklärung gegeben werden);

8.2 Recht auf Berichtigung: Wenn Ihre personenbezogenen Daten unrichtig oder unvollständig sind, haben Sie ein Recht auf Berichtigung;

8.3 Recht auf Löschung: Auf Grundlage des sog. „Rechts auf Vergessenwerden“ können Sie die Löschung Ihrer personenbezogenen Daten verlangen, es sei denn, es besteht eine Aufbewahrungspflicht. Das Recht auf Löschung ist kein ausnahmsloses Recht. Wir haben etwa das Recht, Ihre personenbezogenen Daten weiterhin zu verarbeiten, wenn eine solche Verarbeitung erforderlich ist, um unseren gesetzlichen Verpflichtungen nachzukommen oder zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen;

8.4 Recht auf Einschränkung der Verarbeitung: Dieses Recht umfasst die Einschränkung der Nutzung oder der Art und Weise der Nutzung. Dieses Recht ist auf bestimmte Fälle beschränkt und besteht insbesondere, wenn: (a) die Daten unrichtig sind; (b) die Verarbeitung unrechtmäßig ist und Sie die Löschung ablehnen; (c) wir die Daten nicht mehr benötigen, Sie die Daten jedoch zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen benötigen. Wenn die Verarbeitung eingeschränkt ist, dürfen wir die Daten weiterhin speichern, aber nicht nutzen. Wir halten eine Liste mit denjenigen Personen vor, die das Recht auf Einschränkung der Verarbeitung ausgeübt haben, um diese Einschränkung sicherstellen zu können;

8.5 Recht auf Datenübertragbarkeit: Dieses Recht beinhaltet, dass wir Ihre personenbezogenen Daten sofern technisch möglich in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesbaren Format zu Ihren eigenen Zwecken übermitteln;

8.6 Widerspruchsrecht: Sie können gegen die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten Widerspruch einlegen, wenn diese auf Grundlage berechtigter Interessen verarbeitet werden, insbesondere im Fall von Direktwerbung;

8.7 Recht auf Unterrichtung: Sie haben das Recht, in klarer und einfach verständlicher Sprache unterrichtet zu werden, wie wir Ihre personenbezogenen Daten verarbeiten; und

8.8 Recht auf Widerruf Ihrer Einwilligung: Wenn Sie uns Ihre Einwilligung zur Verarbeitung gegeben haben, haben Sie das jederzeitige Recht, Ihre Einwilligung zu widerrufen. Solch ein Widerruf berührt nicht die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Verarbeitung.

Die Ausübung dieser Rechte ist für Sie kostenfrei. Sie müssen jedoch Ihre Identität mit zwei Faktoren nachweisen. Wir werden angemessene Anstrengungen in Übereinstimmung mit unseren gesetzlichen Pflichten unternehmen, um Ihre personenbezogenen Daten in unseren Dateisystemen zu übertragen, zu berichtigen oder zu löschen.

Um Ihre Rechte auszuüben, eine Beschwerde einzulegen oder sonstige Anfragen zu übermitteln, kontaktieren Sie uns bitte per E-Mail oder schreiben uns. Wir sind bemüht, Ihnen innerhalb von 30 Tagen zu antworten. Die Kontaktdaten finden Sie unter Ziffer 10.

Wenn wir eine Beschwerde erhalten, werden wir die Person, welche die Beschwerde eingelegt hat, kontaktieren, um der Beschwerde nachzugehen. Wenn wir eine Beschwerde nicht unmittelbar lösen können, werden wir nach Bedarf mit den Behörden, insbesondere den Datenschutzbehörden, zusammenarbeiten.

Wenn Sie mit der Bearbeitung einer Beschwerde bezüglich Ihrer personenbezogenen Daten nicht zufrieden sind, können Sie Ihre Beschwerde an die zuständige Datenschutzbehörde richten.

9. Wo können Sie sich beschweren?

Sie haben die Möglichkeit, sich mit einer Beschwerde an den in dieser Datenschutzerklärung genannten Datenschutzbeauftragten (Kontaktdaten siehe unten) oder an eine Aufsichtsbehörde zu wenden, insbesondere in dem Mitgliedstaat ihres Aufenthaltsorts, ihres Arbeitsplatzes oder des Orts des mutmaßlichen Verstoßes. Ebenfalls können Sie kontaktieren:

Der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz

Hintere Bleiche 34

55116 Mainz

https://www.datenschutz.rlp.de/de/general-storage/footer/ueber-den-lfdi/kontakt/

E-Mail:  poststelle@datenschutz.rlp.de

10. Wer ist für die Datenverarbeitung verantwortlich und wer ist unser Datenschutzbeauftragter?

Den Verantwortlichen für die Datenverarbeitung finden Sie hier https://www.basf.com/de/de/tools/legal/credits.html.

Unser Datenschutzbeauftragter ist:

Wolfgang Lange

BASF Coatings GmbH

E-FFE/BW

Glasuritstraße 1

48165 Münster

Tel.: +49 (0) 2501-14-3460

                 

11. Datenschutz bei Minderjährigen

Diese Webseite richtet sich an Personen, welche mindestens 18 Jahre alt sind. Wir möchten keine personenbezogenen Daten von Personen unter 18 Jahren erheben.

Personen unter 18 Jahren sollten daher keine personenbezogenen Daten auf oder über diese Webseite übermitteln. Wenn eine solche Person personenbezogene Daten über diese Webseite übermittelt, werden wir diese Daten löschen und nicht weiterverarbeiten, sobald uns die Minderjährigkeit bekannt wird.

 

Kontaktformular (https://www.basf.com/de/de/tools/legal/contact.html)

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung https://www.basf.com/de/de/tools/legal/credits.html.

 
12. September bis 22. Oktober 2017

Ulrike Buhl. Skultpuren. Margit Buß. Malerei.

Die Begleitausstellung fand parallel zur Reihe "Musik im Museum" im Museum für Lackkunst statt. Ulrike Buhl und Margit Buß arbeiten beide mit Lack. Die Künstlerinnen experimentieren beide seit vielen Jahren mit der modernen, synthetischen Variante des Werkstoffs und entwickeln eigene, spezielle Anwendungstechniken, um auf ihrem jeweiligen Gebiet Neues zu schaffen.

 

Ulrike Buhl, die in Berlin sowie im münsterländischen Sassenberg lebt und arbeitet, modelliert abstrakte biomorphe Formen, die gleichsam in den Raum hineinwachsen und -quellen. Selbst im Moment des Betrachtens scheint sich dieser Prozess wie bei organischen Lebewesen fortzusetzen. Die energiegeladene raumoffene Dynamik steht im bewussten Kontrast zu den   lyrischen Titeln der Skulpturen. Leitgedanke ist die ästhetische Formulierung über das Spannungsverhältnis von Evolution und Devolution; und zwar in einem Kampf Schönheit gegen Hässlichkeit.

 

Margit Bußʼ Malerei ist abstrakt, informell und experimentell. In ihrem Atelier im schleswig-holsteinischen Eckernförde setzt sie ihre Gefühle und Träume in Malerei um. Während des Malprozesses spürt, riecht und erfährt sie die Farben als etwas Lebendiges. Ihr Wissen um die Materialität von Acryllackfarben, das sie sich in vielen Jahren akribischer Beobachtung und in unzähligen Versuchen erarbeitet hat, erlaubt ihr, die Leinwand im Zusammenspiel von Zufall und Kalkül zu bearbeiten. Textur und Herstellungsweise eines Bildes, die Materialität der eingesetzten Farbsubstanzen, stehen im Fokus ihrer Aufmerksamkeit.

 

Margit Buß wurde 1951 in Lüneburg geboren und begann 1990 ihre malerische Tätigkeit. Von 2009 bis 2014 absolvierte sie ein Studium der Malerei an der Akademie für Malerei Berlin. 2010 war sie Mitbegründerin der Produzentengalerie ROOT am Savignyplatz und beendete 2014 ihr Studium. Sie hat bereits eine Vielzahl von Einzelausstellungen, aber auch Gruppenausstellungen in Deutschland und darüber hinaus realisiert. 2017 wurde sie mit dem INTERNATIONALE KUNSTAUSSTELLUNG FORM-A(R)T GLINDE - Publikumspreis für die beliebteste Künstlerposition geehrt.

 

Ulrike Buhl wurde 1967 in Bad Boll geboren. Von 1991 bis 1993 absolvierte sie eine Schauspielausbildung in Wien, wurde von 1993 bis 1995 an der Maskenbildnerschule in Berlin ausgebildet und arbeitete von 1995 bis 1999 am Thailia Theater in Hamburg. Seit 2002 ist Ulrike Buhl als freischaffende Künstlerin tätig und hat bereits viele Einzel- und Gruppenausstellungen umgesetzt sowie in Museen und privaten Sammlungen gearbeitet. 

  Impressionen der Ausstellung

 

 
12. November bis 18. Februar 2018

Bernard Langerock – Das Auge der Objekte. Fotografien und Formen in chinesischem Lack

Das Museum für Lackkunst zeigt in seiner Sonderausstellung vom 12. November 2017 bis 18. Februar 2018 „Das Auge der Objekte. Fotografien und Formen in chinesischem Lack“ etwa 30 Werke des Künstlers Bernard Langerock. Langerock, geboren in Belgien, lebt und arbeitet seit 1972 in Düsseldorf. Seit den 70er Jahren blickt er auf eine Vielzahl von Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland zurück. 

Im Rahmen eines Künstleraustauschprogramms der Stadt Düsseldorf erhielt Langerock 2013 ein Stipendium, durch das er einen mehrmonatigen Aufenthalt in Chongqing, China, absolvierte. Dort lernte er traditionelle chinesische Techniken des Kunsthandwerks wie die Herstellung von Porzellan, chinesische Tuschmalerei und Lackarbeiten kennen. Besonders fasziniert war der Fotograf und Künstler von der Tiefenwirkung des Lacks, die durch das mehrschichtige Auftragen entsteht.   

So setzt Bernard Langerock in seinen Fotografien die herausragende Eigenschaft des Lacks, spiegelglatte Flächen zu bilden, auf subtile Art und Weise um. Verschwommen, farbig getönt und eingetaucht in die Materialität des Lacks, spiegelt sich die Welt in ihnen wider. Auf diese Weise vermag der Betrachter nicht nur das Wesen des Lacks durch das Medium der Fotografie in ungewohnter Eindringlichkeit zu erfassen, sondern auch die Welt „mit den Augen des Lacks“ wahrzunehmen.

In der reflektierenden Fläche des traditionellen ostasiatischen Werkstoffs sieht Langerock primär eine Spiegelung der dreidimensionalen Welt in einer zweidimensionalen Fläche. Diese Reflexionen, so erläutert er, würden zu einer gewissen Irritation führen. Sie stellten die Sehgewohnheiten „auf den Kopf“ und eröffneten dadurch einen Perspektivwechsel, durch den die gespiegelten Objekte anders als gewohnt wahrgenommen würden.

Aber noch eine weitere Dimension interessiert Langerock ganz besonders: die Materialität, die früher in der analogen Fotografie zu finden war und in der digitalen verloren ging. Digitale Bilder seien, so der Künstler, „clean“ und makellos, ohne jegliche Spur einer Entwicklung, die ihm fehle. Seine Bilder seien der Versuch, diese Materialität über das Medium des Lacks wieder in die Fotografie einzubeziehen und dem Betrachter einen Eindruck von Haptik und Oberflächenbeschaffenheit der Objekte zu vermitteln.  

Bei einem Betrachter durch Fotografien – von Langerock interpretiert als „Farben und Formen“ – eine Wirkung hervorzurufen, sei das erklärte Ziel eines jeden Fotografen. Hierbei sei allerdings wichtig, die Erfahrungen und Erlebnisse jedes einzelnen, der die Aufnahme betrachtet, zu berücksichtigen, da sie es sind, die die Wahrnehmung und die Assoziationen maßgeblich beeinflussen. Als ein Beispiel führt er eine Aufnahme des World Trade Centers in New York an, die bei den meisten Betrachtern eine Assoziation mit den Anschlägen des 9. September 2001 hervorrufen wird. Bilder können, so erläutert der Künstler, eine Geschichte erzählen, ohne dass der Zuschauer sie kennt und Hintergrundwissen zur Verfügung hat. Schon in diesem Falle würde ein Dekodierungsvorgang beim Betrachter ausgelöst, um das Gesehene einzuordnen und zu entschlüsseln. Für eine vollständige Einordnung der Wahrnehmung seien darüber hinaus ergänzende Hintergrundinformationen erforderlich. 

  

  Impressionen der Ausstellung

 

 
4. April bis 20. August 2017

Diplomarbeiten – Paris, St. Petersburg, Hangzhou, Kanton, Tokio

Diese Ausstellung ist die erste, die sich mit internationaler Beteiligung der akademischen Ausbildung im Studiengang „Lackkunst“ widmet, die nur an sehr wenigen Kunsthochschulen weltweit überhaupt möglich ist. Einer der wichtigsten Aspekte ist die Vermittlung der traditionellen Techniken mit dem Ziel, sie für Gegenwart und Zukunft zu bewahren und zu ihrer innovativen Interpretation anzuleiten. Dabei wurden die besten Diplom- bzw. Abschlussarbeiten der Lackklassen aus den vergangenen fünf bis zehn Jahren zusammengeführt. Die einzig mitwirkende Institution aus Deutschland ist das Museum für Lackkunst als Veranstalter, da keine deutsche Kunsthochschule einen Studiengang „Lackkunst“ anbietet. Die Partner, mit deren Unterstützung die Schau realisiert werden konnte, sind:

  • die École nationale supérieure des arts et des métiers d’art in Paris,
  • die Staatshochschule für Volkskünste in Sankt Petersburg,
  • die China Academy of Art in Hangzhou,
  • die Academy of Fine Arts in Kanton und
  • die Tokyo University of the Arts in Tokio. 

Die Ausstellung umfasst 48, mitunter mehrteilige Objekte unterschiedlichen Formats: darunter kleinformatige Kästen, große und kleinere Wandpaneele, eine Reihe von Plastiken in Trockenlacktechnik1 sowie eine Rauminstallation. Sie sind mit ostasiatischem Naturlack, traditionellem europäischem Öl/Harz-Lack oder modernem synthetischem Lack in einer Vielzahl von Techniken gearbeitet.

Die Förderung von Gegenwart und Zukunft der Lackkunst war und ist dem Museum für Lackkunst ein zentrales Anliegen. Langjährige Kontakte zu den internationalen Kunstakademien und -universitäten sowie der enge Austausch mit den Professoren ihrer Lackklassen haben das Bewusstsein für die Bedeutung des Studiengangs für das Fortbestehen dieses Kunstzweigs geschärft und die Verwirklichung der Ausstellung ermöglicht. Nachwuchstalente sollen ermutigt und in vielfältiger Weise angeregt werden. 

Die Sommer-Ausstellung des Museums für Lackkunst flankiert gleichzeitig die in diesem Sommer zum fünften Mal stattfindenden Skulptur Projekte Münster.

 

  Impressionen der Ausstellung

 

 

Sonderkonzert

Albrecht Menzel, Jahrgang 1992, wird in diesem Jahr erstmalig im Museum für Lackkunst, Münster, zu Gast sein. Er wird seinem Auditorium einen abwechslungsreichen Genuss mit Werken von Johann Sebastian Bach, Eugen Ysaye, Niccolo Paganini und Heinrich Wilhelm Ernst bieten.
 
Seinen ersten Geigenunterricht erhielt Menzel im Alter von vier Jahren und debütierte mit dreizehn als Solist bei den Dresdner Musikfestspielen. Ebenfalls als Solist konzertierte er mit vielen renommierten Orchestern aus aller Welt und gastierte bei Festspielen im In- und Ausland. Mit neunzehn Jahren spielte Albrecht Menzel, gemeinsam mit dem Leipziger Symphonie Orchester, bei den Mendelssohn Festtagen Leipzig 2011 unter dem Dirigat von Kurt Masur das Mendelssohn Violinkonzert op. 64. Darüber hinaus tourte gemeinsam mit Anne-Sophie Mutter in den USA, Kanada und Europa.
 
Der junge Virtuose ist vielfach ausgezeichneter Preisträger internationaler Wettbewerbe, darunter der Internationale Violin Wettbewerb Torun Polen, Jugend musiziert sowie der Internationale David Oistrach Violinwettbewerb. Menzel ist Stipendiat der Jürgen Ponto-Stiftung Frankfurt sowie des Gerd-Bucerius-Stipendiums der Deutschen Stiftung Musikleben Hamburg und Träger des Eduard-Söring-Preises. Albrecht Menzel spielt eine Violine von Antonio Stradivari (1709), eine Leihgabe der Deutschen Stiftung Musikleben Hamburg.


 
Kartenvorverkauf
Karten für die Konzerte sind zum Preis von 15,00 € zu den Öffnungszeiten, mittwochs bis sonntags sowie an gesetzlichen Feiertagen von 12.00 bis 18.00 Uhr und dienstags von 12.00 bis
20.00 Uhr, an der Kasse des Museums für Lackkunst erhältlich.

 
Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an

Julia Kroker
Leiterin Marketing und Kommunikation
Telefon: +49.2501.143233

 

 
April 10 to July 3, 2016

Building a bridge between East and West – four centuries of Japanese lacquer work for export

The exhibition “A bridge between East and West — four centuries of Japanese lacquer work for export” which will be held in the Museum of Lacquer Art from April 10, 2016 is devoted to objects that were manufactured in Japan specifically for the European market. For this reason, these objects reflect characteristic stylistic developments in form and decoration that differ from the lacquer work intended for the domestic market. They can thus be regarded as a link between the East Asian and European cultures. The forms and functions of the objects were adapted to European requirements, and they were designed in accordance with the specifications laid down by European customers.

The Museum of Lacquer Art is in possession of a substantial collection of such objects dating from the late 16th to the late 19th centuries. The exhibition provides the first opportunity to present this collection in its entirety, with a complete documentation in the catalog. The museum's own exhibits will be augmented by loaned items from public and private collections in Germany such as the Hessian House Foundation, the Ulm Museum and the Dresden State Art Collections. It was of particular importance to the curator to enhance the view of exported lacquer work by supplementing the museum's own collection with little-known or unknown exhibits from elsewhere. The exhibition is comprised of 60 objects.

The long period of time covered by the items in the museum's own collection provides an overview of stylistic developments in export lacquer work in three centuries. The objects were manufactured in specialist workshops in Kyoto and Nagasaki, whereby the artists who produced them remain anonymous.

When being asked whether any of the items are of exceptional significance, the Director of the museum, Dr Monika Kopplin, points out a display cabinet from the museum's own collection. "This item can be dated back to around 1630. It is a rare, high-quality example of the style representing a transition between the so-called Namban lacquers and the subsequent export lacquers of the 17th century." 

There are also two especially appealing objects from the late 19th century, she adds: Two model tea houses that can be opened, and which originally contained miniature tea services. One is part of a private collection, and the other one is owned by the museum.

The lacquer art expert adds: "I am extremely pleased that this exhibition has enabled us to display another part of our collection in its entirety, and to document it in an academic catalog."

One of the exhibits is particularly dear to her heart. Dr Kopplin explains that this object has only recently been acquired for the museum's collection. It is part of a Japanese lacquer cabinet – in this case the upper section. It is undoubtedly an object of the highest quality category. It was common practice in 18th century France to dismantle Japanese lacquer furniture to obtain individual panels that were then “applied” to French lacquer furniture. The junctions were then concealed by valuable bronzes. Dr Kopplin describes the unusual exhibit: "Our lacquer panel was certainly intended for such a use, but was spared. What I find at least as intriguing, though, is what is portrayed: Chinese children taking part in a reading and writing lesson. The depictions of them are very vivid."

The special exhibition, in planning since 2014, was prepared by Dr Antje Papist-Matsuo, who also drew up the academic catalog that will be available in the museum shop.


 
  Impressions of Ikeda Iwao

 
10. April bis 3. Juli 2016

Brückenschlag von Ost nach West – Japanischer Exportlack aus vier Jahrhunderten

Die Ausstellung „Brückenschlag von Ost nach West – Japanischer Exportlack aus vier Jahrhunderten“, die das Museum für Lackkunst ab dem 10. April 2016 zeigt, widmet sich Objekten, die in Japan eigens für den europäischen Markt hergestellt wurden. Sie weisen daher im Vergleich zu den Lackarbeiten für heimische Abnehmer eine ganz eigene Stilentwicklung mit charakteristischen Elementen in Formgebung und Dekoren auf und sind damit als ein Bindeglied zwischen der Kultur Ostasiens und Europas zu sehen. Die Formen und Funktionen der Objekte sind europäischen Bedürfnissen angepasst; in ihrer Gestaltung folgten sie Vorgaben der europäischen Auftraggeber.

Das Museum für Lackkunst besitzt einen beachtlichen Eigenbestand solcher Objekte, die aus dem späten 16. bis späten 19. Jahrhundert datieren. Dieser Bestand wird in der Ausstellung erstmalig in seiner Gesamtheit präsentiert und im Katalog vollständig dokumentiert. Die eigenen Exponate werden um Leihgaben aus öffentlichen und privaten Sammlungen in Deutschland, so unter anderem aus der Hessischen Hausstiftung, dem Stadtmuseum Ulm und den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, bereichert. Der Kuratorin war es ein besonderes Anliegen, in Ergänzung zu dem hauseigenen Sammlungsbestand vor allem weniger oder unbekannte Objekte auszuwählen und so das Bild von den Exportlacken zu erweitern. Insgesamt umfasst die Ausstellung 60 Exponate.

Durch die große Zeitspanne, die die Objekte aus der museumseigenen Sammlung abdecken, ergibt sich ein Überblick über drei Jahrhunderte, der in komprimierter Form die stilistische Entwicklung der Exportlacke vor Augen führt. In darauf spezialisierten Werkstätten in Kyoto und Nagasaki entstanden, bleiben die Künstler selbst in der Anonymität.

Auf die Frage nach einem Objekt von besonderer Bedeutung benennt die Direktorin des Museums, Dr. Monika Kopplin, einen Kabinettschrank aus der eigenen Sammlung. „Das Stück kann um 1630 datiert werden und ist ein seltenes, qualitätvolles Beispiel im Übergangsstil zwischen den sogenannten Namban-Lacken und den späteren Exportlacken des 17. Jahrhunderts.“

Besonders reizvoll, so fährt sie fort, seien zwei Objekte aus dem späten 19. Jahrhundert: kleine Teehäuschen, die geöffnet werden können und in denen sich ursprünglich Miniatur-Teegeschirr befand. Eines stammt aus einer Privatsammlung; das andere ebenfalls aus eigenem Bestand.

„Ich freue mich außerordentlich darüber, dass mit dieser Ausstellung ein weiterer Teilbestand unserer Sammlung vollständig ausgestellt und in einem wissenschaftlichen Katalog dokumentiert wird“, so die Expertin für Lackkunst.

Unter den Exponaten gibt es auch eines, das ihr ganz besonders am Herzen liegt. Es ist, so erläutert Kopplin, ein Objekt, das sie erst vor kurzem für die Sammlung des Museums erwerben konnte. Es handelt sich dabei um das Fragment, d.h. um ein Teilstück eines japanischen Lackkabinetts – in diesem Fall die Oberseite. Zweifellos repräsentierte es ein Objekt der qualitativ höchsten Kategorie. In Frankreich war es im 18. Jahrhundert verbreitete Praxis, japanische Lackmöbel zu einzelnen Paneelen zu zerschneiden und diese auf französische Lackmöbel aufzubringen oder, wie man im Fachjargon sagt, „aufzufurnieren“. Die Schnittstellen wurden dabei mit kostbaren Bronzen verkleidet. „Unser Lackpaneel war zweifelsfrei für einen solchen Zweck vorgesehen, blieb jedoch von diesem Procedere verschont. Nicht weniger begeistert mich jedoch seine Darstellung: chinesische Kinder, die in einer Lese- und Schreibstunde erfasst sind und deren Darstellung sich durch große Lebendigkeit auszeichnet“, beschreibt Kopplin das erlesene Stück.

Die seit 2014 in Planung befindliche Sonderausstellung  wurde von Dr. Antje Papist-Matsuo vorbereitet, die auch den wissenschaftlichen Katalog verfasst hat, der im Museumsshop erhältlich sein wird.

 

  Impressionen der Ausstellung

 

 
October 25, 2015 – February 7, 2016

Positions in Contemporary Korean Lacquer Art

The special exhibition Positions in Contemporary Korean Lacquer Art showcases select objects by well-known artists that offer a privileged insight into present-day lacquer art on the Korean peninsula. Currently, the country’s lacquer artists are applying a variety of techniques from the treasury of the Korean tradition and interpreting them anew. The objects being presented at the Museum of Lacquer Art testify to the special and independent path that has been pursued by Korean lacquer artists since the turbulent times their country went through in the last century.

 

In 2012/13 Dr. Patricia Frick was curator for the highly successful exhibition Korean Lacquer Art: Aesthetic Perfection at the Museum of Lacquer Art. Following the positive response to the exhibition and its associated catalogue Dr. Frick felt the desire to give deeper consideration to further aspects of Korean lacquerwork. “Both on my travels in Korea and at international conferences I have had the opportunity to meet Korean lacquer artists,” explains the curator, “and these encounters have inspired me to make a closer study of this particular 21st-century art form and make it the subject of a special exhibition.” After having sponsored the 2012/13 exhibition, the Korea Foundation has not only continued to give Patricia Frick hearty support and encouragement but has also agreed to act as sponsor for her second project in this field.

 

Dr. Frick points out that Positions in Contemporary Korean Lacquer Art is an exhibition with many facets, highlighting not only diversity and continuity but also innovation, contemporary relevance, and the modern interpretation of traditional craft techniques. Patricia Frick selected the artists in accordance with two criteria: while they had to be using traditional techniques for constructing and finishing their lacquer objects, they also had to have broken away from the traditional forms and motifs of Korean lacquer art in order to pursue independent paths of their own. Prominent amongst the traditional techniques are the so-called “dry lacquer” technique and the inlaying of lacquer with mother-of-pearl, both of which are in evidence in the work of the Korean artists selected. Furthermore, all nine artists have completed university studies in addition to their training in the craft of lacquerwork. In addition, some have spent time studying in other Asian countries apart from Korea – which has frequently proved to be an important source of inspiration for their creative work.

 

When asked what she personally considers to be special about the exhibition, Patricia Frick answered that it “shows how traditional techniques of Korean lacquerwork are being innovatively applied and reinterpreted for our own time.” However, said the sinologist and expert for East Asian art, one could only fully appreciate this by seeing all the objects in their totality; the exhibition’s special character and message could not be conveyed by spotlighting any one of the chosen pieces. Every one of the nine artists, the curator emphasized, possessed an exceptional oeuvre with a special character of its own.

The artists whose works will be presented at the exhibition in Münster are the following:

 

CHOE Young Keun

CHUNG Hae Cho

CHUNG Young Hwan

JUNG Yong Ju

KIM Seol

KIM Sung Soo

LEE Hwa Jin

LEE Eun Hee

MOON Young Sic

 

The works, which cover a time span of three decades, are on loan from the respective artists and from private collectors.

 

  Impressions of Korean Lacquer Art 

 

 

Pages

Subscribe to Museum für Lackkunst RSS