Jazz Luck

“JAZZ LUCK” IS THE NAME OF A SERIES OF CONCERTS WITH SELECTED GUEST MUSICIANS THAT BEN BÖNNIGER HAS BEEN PRESENTING IN THE MUSEUM OF LACQUER ART ON A REGULAR BASIS FOR TWO YEARS.

After the great success of the Jazz Tresor and Spiritual Conversations concert series in Münster and the sold-out Jazz Luck evenings of previous years that Ben Bönniger can look back on, the upcoming events with stars from the jazz scene promise to be a special experience.

 
Advance ticket sales
Tickets for the concerts are available at a price of EUR 15 at the entrance of the Museum of Lacquer Art during opening hours: Wednesdays to Sundays and on public holidays from 12 noon to 6 pm and Tuesdays from 12 noon to 8 pm.

 
For more information, please contact:

Julia Kroker
Head of Marketing and Communications
Telephone: +49.2501.143233

 

 

Imprint

DISCLAIMER

1. Liability for content:
The Site is provided to the User "as is" and without guarantees or representations of any kind (express or implied) or any liability to the fullest extent permissible pursuant to applicable law. The greatest care was taken in the creation of the contents of this Site. However, BASF COATINGS GMBH cannot guarantee the accuracy, completeness or up-to-date status of this content. As stipulated by section 7, paragraph 1 of the German Telemedia Act (“TMG”), BASF COATINGS GMBH is responsible as a service provider for its own content on this Site in accordance with general laws. According to Articles 8 to 10 of the German Telemedia Act, BASF COATINGS GMBH as a service provider is not obliged to monitor external information which has been communicated or saved or to search for conditions which represent unlawful activity. Obligations to remove or block the use of information according to general laws are not affected. However, liability in this respect is only possible as of the time of learning of a specific legal violation. We will remove such content immediately if we become aware of such violations. Except in case of willful misconduct or gross negligence, BASF COATINGS GMBH shall not be liable for any damages that have been caused by or in connection with the use of the Site. BASF COATINGS GMBH shall not be liable for any indirect, incidental, consequential or special damages that have been caused by or in connection with the use of this Site.

2. Liability for links:
This Site contains links to external websites which belong to third parties (hyperlinks).BASF COATINGS GMBH does not have any control over their content. BASF COATINGS GMBH is also not responsible for the availability of these websites. Any hyper-linking to these websites is at the User's own risk. BASF COATINGS GMBH is not liable in any way for this external content. The content of the linked websites is always the responsibility of the respective website provider or operator. At the time of link creation, no illegal content was found on the linked websites. Continual monitoring of the linked websites is not reasonable without specific reasons to believe that there has been a violation. BASF COATINGS GMBH will remove any such links if it is made aware of legal violations.

3. Liability for product information and other information:
Any product information or other information published via the Site is given to the best of BASF COATINGS GMBH’s knowledge. All this information shall not, however, as far as legally permissible, create any guarantee or representation of any kind or any liability of BASF COATINGS GMBH and shall not relieve the User from undertaking its own investigations and tests.

4. Copyright:
This Site is operated by BASF COATINGS GMBH, and all rights thereto are owned and reserved by BASF COATINGS GMBH. The contents and works on these Sites created by the Site operator are subject to German copyright law. Replication, editing, distribution and any use outside of the restrictions of copyright law require written permission from BASF COATINGS GMBH. Downloads and copies of the Site are permitted for private use only and must not be used commercially.

5. Modifications to or discontinuation of the Site:
Without liability whatsoever, BASF COATINGS GMBH may without notice modify and/or discontinue operation of all or portions of this Site at any time in its sole discretion, and assumes no responsibility to update the Site.

6. Applicable law:
All claims arising in connection with the Site or its use are subject to the laws of the Federal Republic of Germany with the exclusion of international private law.

 

DATA PROTECTION

BASF COATINGS GMBH Online Data Protection Rules


BASF COATINGS GMBH is delighted that you have visited our website and thanks you for your interest in our company.

At BASF COATINGS GMBH, data protection has the highest priority. This document is designed to provide you with information on how we are following the rules for data protection at BASF COATINGS GMBH, which information we gather while you are browsing our website and how this information is used. First and foremost: your personal data is only used in the following cases and will not be used in other cases without your explicit approval.

Collecting data
When you visit the BASF COATINGS GMBH website, general information is collected automatically (in other words, not by means of registration) which is not stored as personal related data. The web servers that are used store the following data by default:

The name of your internet service provider

The website from which you visited us

The websites which you visit when you are with us

Your IP address.

This information is analyzed in anonymized form. It is used solely for the purpose of improving the attractiveness, content and functionality of our website. Where data is passed on to external service providers, we have taken technical and organizational measures to ensure that the data protection regulations are observed.

Collecting and processing personal data
Beyond this use, personal data is only collected when you provide us with this in the course of, say, registration, by filling out forms or sending emails, and in the course of ordering products or services, inquiries or requests for material.

Your personal data remains with our company and our provider and will not be made available to unauthorized third parties in any form by us or by persons instructed by us.

Data retention
We store personal data for as long as it is necessary to perform a service that you have requested or for which you have granted your permission, providing that no legal requirements exist to the contrary such as in the case of retention periods required by trade or tax regulations.

Security
BASF deploys technical and organizational security measures to protect the information you have made available from being manipulated unintentionally or intentionally, lost, destroyed or accessed by unauthorized persons. Where personal data is being collected and processed the information will be transferred in encrypted form in order to prevent misuse of the data by a third party. Our security measures are continuously reviewed and revised in line with the latest technology.

Right to obtain and correct information
You have the right to check all data relating to your person stored with us and inform us, if it is in your opinion out-of-date or incorrect. To inform us, just send an email to the email address indicated in the website credits.

Cookies
On our corporate website, we only use cookies in certain areas of the website if they are required for an application or service which we provide.


CREDITS / RESPONSIBILITIES:

Service provider as defined by the German Act for Telemedia Services is BASF COATINGS GMBH

Glasuritstraße 1
D-48165 Münster
Germany
Phone +49 (0) 2501 14-0
Fax +49 (0) 2501 14-33 73
Registered at the Local Court in Münster
Company Registration No.: HRB 5144
Management Board: Sören Bauermann,
Hans-Peter Klein
Sales Tax Identification Number: DE811122710

________________________________________

Contact details of the Museum of Lacquer Art:
Museum für Lackkunst

Dr. Monika Kopplin | Curator
Windthorststraße 26
48143 Münster
Germany

Phone +49 (0) 2501 41851-0
Fax +49 (0) 2501 41851-20
E-mail: monika.kopplin@basf.com
________________________________________

Responsible for the content:

Julia Kroker
Museum of Lacquer Art | Head of Marketing 

Phone +49 (0) 2501 14-3233
Fax +49 (0) 2501 14-713233
E-mail: julia.kroker@basf.com
________________________________________

Conception and design: 

Corporate Werbeagentur GmbH 
Grevener Str. 102 
48159 Münster
Germany 

Phone: +49 (0) 251 974150 
Fax: +49 (0) 251 9741510 
E-mail : info@corporate.de 
Internet: www.corporate.de 
________________________________________

Programming:

SlashConsult UG (limited liability) 
Bentelerstraße 60 
48149 Münster
Germany 

Phone: +49 (0) 251 590 85 71
Internet: www.slashconsult.de
________________________________________

Hosting, conception and technical support:
BASF IT Services GmbH

Lab Information Management
Glasuritstraße 1
48165 Münster
Germany

Phone: +49 (0) 2501 14-22 08
Fax: +49 (0) 2501 14-20 99
E-mail: webmaster-muenster@basf.com 
Internet: www.information-services.basf.com 
________________________________________

Videos:

Rückblende Medienproduktion
Managing Director: Ansgar Sarrazin 
Dahlweg 22 
48153 Münster
Germany

www.rueckblende.com

________________________________________

Photos:
Markus Bomholt 

Johanne-Walhorn-Weg 41 
48147 Münster
Germany

www.markusbomholt.de 

Tomasz Samek 
Atelier 2.5 
Speicher 2 
Hafenweg 28 
48155 Münster
Germany

www.samek.de 
 

The use of the data in the credits, published due to the statutory obligations for such a provision, by third parties in order to send advertising and information that are not expressly requested is herewith expressly forbidden. The operator of this Site expressly reserves the right to take legal action in the event of the unrequested sending of advertising information, such as in the form of spam e-mails.

 

Contact

Allgemeine Besucherinformationen erhalten Sie hier.
Sonst stehen wir Ihnen gerne unter den folgenden Kontaktdaten zur Verfügung:
 

 

Museum für Lackkunst
Windthorststraße 26
48143 Münster | Deutschland 
Telefon: +49.251.41851-0
Telefax: +49.251.41851-20

 

Julia Kroker
Leiterin Marketing und Kommunikation
Telefon +49.2501.143233
 julia.kroker@basf.com

 

Georg Schomacher
Sekretariat und Führungsvergabe
Telefon: +49.251.41851-0
 georg.schomacher@basf.com

 

Japanese

 

 
IMPRESSIONEN AUS DER SAMMLUNG
 

China/Korea

 

 
IMPRESSIONEN AUS DER SAMMLUNG
 

Islamic

 

 
IMPRESSIONEN AUS DER SAMMLUNG
 

Europe

 

 
IMPRESSIONEN AUS DER SAMMLUNG
 
Das Prinzip Monochrom: Museum für Lackkunst kontrastiert moderne Bilder von Günter Umberg mit Jahrtausende alten Lacken | 18. Januar bis 08. März 2009

Gegenwart trifft Vergangenheit

Was geschieht, wenn Gegenwart auf Vergangenheit trifft? Oder, um es genau zu sagen: wenn zeitgenössische Werke, wie die des Kölner Künstlers Günter Umberg, Jahrhunderte alten Lack-Objekten begegnen? Wie verändert Vergangenheit die Gegenwart? Und welches Licht wirft die Tradition auf Werke der Moderne?

Die neue Ausstellung im Museum für Lackkunst, die vom 18. Januar bis zum 8. März zu sehen ist, trägt den Titel „Prinzip Monochrom: Günter Umberg im Museum für Lackkunst“. Monochrome, also einfarbige Arbeiten, prägen die westliche Kunstwelt seit den Anfängen des 20. Jahrhunderts. Das berühmteste Beispiel ist das „Schwarze Quadrat auf weißem Grund“ von Kasimir Malewitsch aus dem Jahr 1913. Seit den 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts beschäftigt sich auch Günter Umberg mit dem Thema Monochromie. In der Ausstellung im Museum für Lackkunst fungiert er nicht nur als Maler, sondern zugleich als Kurator. Denn er setzt sieben seiner eigenen, monochrom schwarzen Bildtafeln in einen spannungsreichen Dialog mit vier chinesischen monochromen Objekten aus dem Bestand des Museums für Lackkunst. Drei davon stammen aus dem 10. bis 13. Jahrhundert, darunter auch ein jüngst erworbener, und nun zum ersten Mal präsentierter Teller in Form einer gefüllten Chrysantheme; das vierte Objekt ist ein Han-zeitliches Gefäß aus dem 1. vorchristlichen Jahrtausend. Aus dieser Gegenüberstellung von Jahrhunderte bzw. Jahrtausende alten und modernen monochromen Arbeiten gewinnt die Schau im Museum für Lackkunst ihr Profil. „Mit dieser Ausstellung betreten wir Neuland“, so Museumsdirektorin Dr. Monika Kopplin. „Günter Umberg stellt für unsere Räume eigens ausgewählte, auf sie Bezug nehmende und auf unsere Lacke antwortende Bilder aus.“

Von Anfang an ging es den Ausstellungsmachern auch darum, eine bislang wenig beachtete Gruppe von Lackobjekten in den Fokus zu rücken. Denn dass monochrome Lacke und Keramiken in China bereits vor rund 1.000 Jahren das ästhetische Empfinden prägten, ist in der westlichen Welt kaum bekannt. „Das Monochrom als eine durch die Abwesenheit von bunter Farbe gekennzeichnete Malerei hat sich in der im 10. Jahrhundert aufkommenden reinen Landschaftsdarstellung zu einem erstaunlich frühen Zeitpunkt artikuliert“, erläutert Monika Kopplin. Monochrome Glasuren bzw. Lackfassungen und allegorisch behaftete Blütenformen sind sowohl für die Keramik als auch für die zeitgleich entstandenen Lacke charakteristisch. Das Farbspektrum bei den Lacken beschränkt sich allerdings materialbedingt im wesentlichen auf Schwarz und Rot. Nicht selten wird jedoch das Monochrom zweifarbig aufgebaut, eine rote Lackfassung mit Schwarzlack hinterfangen oder ein monochrom schwarzer Lack mit rotem unterlegt.

Wie sehr sich die Werkstoffe Lack und Keramik gegenseitig beeinflussen, wird besonders in der Teezeremonie deutlich, die in China zu dieser Zeit den Rang einer Kunstform besaß. Deshalb verwundert es nicht, dass eigens für diese Zeremonie eine Vielzahl an Gefäßen geschaffen wurde. Das Besondere dabei: Die Wahl einer Teetasse richtete sich in ihrer Farbe nach der Tönung des schaumig geschlagenen Tees. „Wenn zum Beispiel weißer Tee getrunken wurde, dann wurde er in einer schwarzen Teeschale serviert“, so die Museumsdirektorin. Diese erlesenen, monochromen Objekte stellte man damals vor allem für die chinesischen Beamtengelehrten her. „Sie waren ausgesprochen kultiviert und kunstsinnig. Viele Dichter und Maler kamen aus ihren Reihen“, führt Monika Kopplin aus.

Dass die neue Präsentation aus der Gegenüberstellung von Tradition und Moderne ihren besonderen Reiz bezieht, macht auch Günter Umberg in seiner Funktion als Kurator deutlich: „Im Dialog mit den chinesischen Lacken versuche ich einen Spannungsbogen zu schaffen, der über das Wahrnehmen des Einzelwerks hinausgeht sowie neue Fragen aufwirft und neue Anknüpfungspunkte herausarbeitet. Das Museum hat eine signifikante Raumfolge, bei der ich Entscheidungen treffe, so dass Raum, Malerei, Lackobjekte und Betrachter in einen Dialog treten können.“

Begleitend zur Ausstellung präsentiert das Museum für Lackkunst zwei neue Publikationen: Der Katalog mit dem Titel „Prinzip Monochrom: Günter Umberg im Museum für Lackkunst“ gibt Einblick in das künstlerische Schaffen des Kölner Künstlers und seine im Museum für Lackkunst ausgestellten Werke. Die auf deutsch und englisch erschienene Buchpublikation mit dem Titel „Prinzip Monochrom: Lack und Keramik der Song- und Qing-Zeit“ ist Ergebnis intensiver Forschungsarbeit. Diese vom Museum für Lackkunst und der Fondation Baur in Genf gemeinsam ermöglichte Veröffentlichung erhellt das Phänomen monochromer Gestaltung im China der Song-Zeit vor seinem gesellschaftlichen Hintergrund und thematisiert auch die Einflüsse der Teekultur.


 
  Impressionen der Sonderausstellung


 
  Zurück zum Archiv der Ausstellungen

 
Belgischer Luxus des Art déco aus Kongo-Kopal |
08. November 2009 bis 17. Januar 2010

Ebena

Die thematische Verbindung zwischen dem auf eine sehr spezielle und feine Kunstform – die Lackkunst – ausgerichteten Museum für Lackkunst und einer Ausstellung über Kopalartikel aus der Zeit des Art déco erschließt sich nicht unmittelbar.

In der europäischen Lackkunst wurde Kopal bereits seit dem frühen 18. Jahrhundert zur Herstellung von Lackfirnis eingesetzt. Es handelt sich dabei um ein natürliches Baumharz, das in fossiler, ähnlich dem Bernstein, oder in rezenter Form auftreten kann. In einer völlig neuartigen Weise diente es der Firma Etablissements EBENA als Grundmaterial für gepresste Schatullen, Dosen, Vasen und andere luxuriöse Objekte.

Die kleine Firma in der belgischen Stadt Wijnegem (in der Nähe Antwerpens) begann in den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts luxuriöse Dosen, Bonbonnieren, Vasen und andere Artikel im Stil des Art déco aus diesem Material zu fertigen. Die Firma, die am
20. Juli 1921 von Robert Meeùs (1882 – 1958) und Léon Guillon
(1895 – 1927) unter dem Namen Etablissements EBENA gegründet worden war, verwendete dafür den sogenannten Kongo-Kopal, der aus der Kolonie Belgisch-Kongo importiert wurde. 

Bei dem Unternehmen, das Robert Meeùs nach dem Tod seines Vaters im Jahre 1915 geerbt hatte, handelte es sich ursprünglich um eine Destillerie für Wachholderbeerschnaps. Aufgrund der Plünderungen durch deutsche Besatzungstruppen während des Ersten Weltkrieges und einem seit 1919 gesetzlich eingeschränkten Alkoholkonsum (Vandervelde-Gesetz) in Belgien, musste für das Familienunternehmen eine neue Produktionsidee gefunden werden, um es nicht endgültig aufgeben zu müssen.

Mit Zunahme der Aktivitäten der chemischen Industrie setzte verstärkt die Suche nach Ersatzstoffen für teure und seltene Naturstoffe ein, die zudem oft in aufwendiger Handarbeit verarbeitet wurden. Ziel war es daher, Stoffe zu finden und zu entwickeln, die eine einfachere und weniger kostenträchtige Herstellung mit einem ebenso überzeugenden optischen Effekt wie Gebrauchswert verbinden sollten. 

Etablissements EBENA begann daraufhin, vor dem Hintergrund der steigenden Ansprüche der damaligen Zeit, eine unkonventionelle Verarbeitung und Gestaltung des westafrikanischen Harzes Kopal vorzunehmen. Man schlug im Vergleich zu den seit dem frühen 18. Jahrhundert üblichen, und nur unwesentlich veränderten Verarbeitungsmethoden für dieses Material, einen völlig neuartigen Weg ein. Noch im 19. Jahrhundert war man der Auffassung, dass eine andere Art der Verwertung, nämlich als in Öl gelöster Lack, nicht in Betracht kam. Anstelle dieser üblichen Verwendung in geschmolzener und aufgelöster Form setzte Etablissements EBENA dagegen Kopal als Grundstoff einer Masse ein, die in vorgefertigte Formen gepresst wurde. Diese Formen, auch Werkzeuge genannt, bestanden aus Matrize und Patrize, die sich wiederum aus mehreren Einzelteilen zusammensetzen konnten – je nach Komplexität und Schwierigkeitsgrad des anzufertigenden Gegenstandes. Die Kopalmasse, bei der es sich um ein Gemisch aus dem oben beschriebenen fossilen Harz, mineralischen Zusätzen, Zellulose in Form von Seidenpapier und weiteren chemischen Ingredenzien handelt, musste auf erhitzte Eisenplatten gelegt werden, damit sich die Masse von etwa 10 – 20° C Raumtemperatur auf maximal 90° C erwärmte und eine gummiartige, formbare Konsistenz annahm. Anschließend begann man, der modifizierten Kopalmasse verschiedene Farbpigmente unterzumischen und alles miteinander zu vermengen. Jedes Stück, das daraufhin in der Presse entstand, war – ungeachtet der Serienproduktion der jeweiligen Form – ein Unikat, weil nie vorhersehbar war, wie die Marmorierung tatsächlich verlaufen würde.

„Colorful as rare Onyx – beautiful as polished ivory – light as dainty china – almost strong as refined metal. Articles of beauty […] and use with perfect safety and pleasure.“

Diese Werbung von 1929 beschreibt die Erzeugnisse der Firma Etablissements EBENA äußerst treffend, auch wenn sie ursprünglich für ein ähnliches, jedoch vollsynthetisches Produkt aus Großbritannien gedacht war.

In den zehn Jahren ihres Bestehens hat diese Firma Erstaunliches hervorgebracht. In Stil und Ausführung der Objekte orientierte man sich an zeitgenössischen Kriterien, die heute dem Art déco zugeordnet werden. Weniger verspielt als der Jugendstil, sind es vor allem die abstrahierten floralen Dekorelemente und die streng anmutenden eckigen Formen, die an die Architektur jener Zeit erinnern.

Charakteristische Stilelemente wie die gestalterische Verbindung von eckiger Form, Kostbarkeit des Materials und Intensität der Farben finden sich als charakteristisches Kriterium in allen Objekten der Firma EBENA wieder.

Die aktuellen Tendenzen in der zeitgenössischen Kunst wie die sie befruchtenden Vorbilder waren augenscheinlich bekannt und haben ihre Spuren in der Produktion hinterlassen. Besonders an fernöstliche Arbeiten und die des belgischen Art déco-Künstlers
Marcel Wolfers (1886–1976) fühlt man sich bei der Betrachtung von EBENA-Objekten erinnert.

Seit der Öffnung Japans im Jahre 1854 war der Einfluss der japanischen Kunst auf die Entwicklung der europäischen Malerei und des Kunstgewerbes wegweisend und hat, angefacht besonders durch die Weltausstellungen in Wien 1872 und Paris 1889, im Japonismus, dem Jugendstil, dem Art nouveau sowie dem Impressionismus seine Spuren hinterlassen. Im Fall der Kopalartikel der Firma EBENA scheint eine Inspiration durch marmorierte Lacke aus Japan und China offensichtlich, die sich in Form von Exponaten des Museums für Lackkunst in der gezeigten Ausstellung wiederfinden.

Die Artikel der Etablissements EBENA sind etwas Außergewöhnliches und Einmaliges. Besonders die Materialwahl und die Verarbeitung stellen ein Novum dar, dass in der damaligen Zeit und bis heute seinesgleichen sucht.

Die farbenprächtige und leuchtende Marmorierung, die so charakteristisch ist und das Markenzeichen bildet, übt noch heute eine ganz besondere Faszination aus. So ging es dem Sammler
Hans Ulrich Kölsch bei der Entdeckung einer farbig marmorierten Dose in einer ausgesprochen exzentrischen Formensprache bei einem Antiquitätenhändler in Düsseldorf. Dieses erste Objekt, das er im Jahre 1975 erwarb, veranlasste Hans Ulrich Kölsch dazu, die Herausforderung der Suche nach der Herkunft des Stückes aufzunehmen. Am Ende stand die Entdeckung der beeindrucken Material-, Objekt- und Firmengeschichte der Etablissements EBENA.


 
  Impressionen der Sonderausstellung


 
  Zurück zum Archiv der Ausstellungen

 
Lackminiaturen der Ikonenmaler 1923–1950 |
17. Oktober 2010 – 13. Februar 2011

Die Schule von Palech

Vom 17. Oktober 2010 bis 13. Februar 2011 zeigt das Museum für Lackkunst unter dem Titel Die Schule von Palech 1923 – 1950, Lackminiaturen der Ikonenmaler eine Sonderausstellung, die die Erfolgsgeschichte dieser faszinierenden  russischen Lackkunst nachvollziehbar macht.

Ausgelöst von der Oktoberrevolution und dem staatlich verordneten Atheismus, war der religiösen Kunst in Russland seit 1917 schlagartig der Boden entzogen. In Palech, einem alten Zentrum der Ikonenmalerei, suchten die betroffenen Maler in der Hinwendung zur Lackminiatur ein Auskommen und eine neue künstlerische Ausrichtung. Nach tastenden Anfängen unter dem Einfluss des Art déco gelang die Transformation religiöser Motive und eines tradierten Stilvokabulars in die junge sowjetische Kunst. Im Zentrum dieses Geschehens stand der Maler Iwan Golikow, der gemeinsam mit sechs weiteren ehemaligen Ikonenkünstlern 1924 die Palecher „Genossenschaft für alte Malerei“ ins Leben rief. Golikows Malerei sollte Ausgangspunkt und Höhepunkt des frühen Palecher Stils zugleich sein, den sich bei aller individuellen Ausprägung auch die anderen Maler zu Eigen machten. Mit der Zehnjahresfeier der Revolution 1927 traten die Ziele und Errungenschaften des Sozialismus als dominierendes Thema in den Vordergrund. Der radikale Umbau der Gesellschaft und der Wandel vom Agrar- zum Industriestaat wurde in plakativ anmutenden Kompositionen gefeiert. Schon seit den späten dreißiger Jahren und verstärkt von 1941 an wichen sie Bildern der Bedrohung und des Kampfes von düsterer Eindringlichkeit, schließlich den triumphalen Szenen des Sieges.

Erstmalig wird in Ausstellung und Katalog aus dem reichen Fundus der bedeutendsten russischen Sammlungen das Werden der Palecher Schule nachgezeichnet. Die Anfänge der aus der traditionellen Ikonenmalerei hervorgegangenen Palecher Miniaturlackmalerei werden mit herausragenden Beispielen dokumentiert.

Es werden 160 Objekte zu sehen sein, darunter 10 Ikonen der Palecher Tradition, 130 Lackarbeiten der frühen Palecher Schule, Zeichnungen Palecher Künstler sowie didaktische Exponate zur Technik der Lackmalerei.


 
  Impressionen der Sonderausstellung


 
  Zurück zum Archiv der Ausstellungen

 

Seiten

Subscribe to Museum für Lackkunst RSS