25. Oktober 2015 – 07. Februar 2016

Positionen der zeitgenössischen Lackkunst Koreas

Die Ausstellung „Positionen der zeitgenössischen Lackkunst Koreas“ gewährt mit ausgewählten Arbeiten renommierter Künstler Einblick in die gegenwärtige Lackkunst der koreanischen Halbinsel. Diverse Techniken, die Teil der reichen koreanischen Tradition sind, werden von der aktuellen Lackkunst Koreas aufgegriffen und neu interpretiert. Die im Herbst/Winter 2015 im Museum für Lackkunst präsentierten Arbeiten sind künstlerischer Ausdruck eines eigenen und unabhängigen Weges, den die koreanische Lackkunst nach einem wechselvollen 20. Jahrhundert gegangen ist.

Nach der positiven Resonanz auf ihre Ausstellung „Ästhetik in Vollendung – die Lackkunst Koreas“, der ersten ihrer Art im Westen,  die 2012/2013 im Museum für Lackkunst zu sehen war, und die damit verbundene wissenschaftliche Publikation, lag es für die Kuratorin der Ausstellung, Dr. Patricia Frick, nah, weitere Aspekte der koreanischen Lackkunst aufzugreifen und zu vertiefen. „Sowohl bei meinen Reisen nach Korea als auch bei internationalen Konferenzen habe ich koreanische Lackkünstler kennengelernt. Sie haben mich inspiriert, einen vertiefenden Blick auf diese besondere Kunstform des 21. Jahrhunderts zu werfen und ihr eine eigene Ausstellung zu widmen“, erläutert die Kuratorin. Von der Korea Foundation, die bereits Kooperationspartner der ersten Ausstellung war, wurde sie nicht nur in ihrem Vorhaben bestärkt, eine Schau zeitgenössischer koreanischer Lackkünstler zu realisieren, sondern erhielt auch erneut eine Zusage auf Förderung.

Zu den Charakteristiken der Ausstellung „Positionen der zeitgenössischen Lackkunst Koreas“ zählen so unterschiedliche Facetten wie Diversität und Kontinuität, aber auch Innovation und Aktualität sowie die moderne Interpretation traditioneller kunsthandwerklicher Techniken, so Frick. Die Auswahl der Künstler habe sie darauf basierend getroffen, dass alle zwar auf traditionelle Gestaltungs- und Veredelungsformen der Lackkunst zurückgreifen, damit aber dennoch einen eigenständigen, von den überlieferten Formen und Motiven der koreanischen Lackkunst losgelösten Weg beschreiten. Zu den traditionellen Verfahren gehören die sogenannte Trockenlacktechnik und das Einlegen von Perlmutt – beide Techniken finden sich im Oeuvre der koreanischen Künstler. Darüber hinaus ist allen neun Künstlern zu Eigen, dass sie in Ergänzung zu ihrer kunsthandwerklichen Ausbildung ein Hochschulstudium absolviert haben und einige von ihnen  Studienjahre im asiatischen Ausland verbracht haben – häufig eine ihr Werk stark prägende Quelle der Inspiration.

„Die Ausstellung zeigt auf, wie traditionelle Techniken der koreanischen Lackkunst in der heutigen Zeit neu und innovativ interpretiert und umgesetzt werden“, antwortet die Sinologin und Expertin für ostasiatische Kunst, Dr. Patricia Frick, auf die Frage, was die Ausstellung für sie ganz persönlich auszeichnet. Da es die Gesamtheit der Objekte ist, die diese Ausstellung so besonders macht, sei es auch nicht möglich, ein einziges davon auszuwählen und hervorzuheben. Das Werk jedes einzelnen der neun Künstler, betont die Kuratorin, sei außergewöhnlich.

Die Künstler, deren Werke im Rahmen der Schau in Münster zu sehen sein werden, sind:

CHOE Young Keun

CHUNG Hae Cho

CHUNG Young Hwan

JUNG Yong Ju

KIM Seol

KIM Sung Soo

LEE Hwa Jin

LEE Eun Hee

MOON Young Sic

Leihgeber der fünfzig Objekte umfassenden Schau sind die Künstler selbst sowie private Sammler, die Werke decken eine Zeitspanne von drei Jahrzehnten ab.

Zu sehen ist die Schau vom 25. Oktober 2015 bis 7. Februar 2016 im Museum für Lackkunst, Münster. Führungen durch die Ausstellung werden jeweils dienstags um 17.30 Uhr angeboten, der zur Ausstellung erscheinende Katalog ist im Museumsshop erhältlich.

  Impressionen der Ausstellung

 

 

Archive


 
https://www.museum-fuer-lackkunst.de/de/de/langerock_chinesischer_lack

Bernard Langerock
The eye of the object.

Shapes and colours in chinese laquer. From November 12, 2017 until February 18, 2018.

Weiterlesen



 
/en/koreanischelackkunst

Positions of Contemporary Korean Lacquer Art

October 25, 2015 to February 7, 2016

Weiterlesen



 
/en/dagly


Gérard Dagly April 19 to July 26, 2015

Gérard Dagly 1660 bis 1715 und die Berliner Hofwerkstatt

Weiterlesen



 
/en/moskopp

ULRICH MOSKOPP. DAMMAR
September 4, 2014 to January 11, 2015

The works created by Ulrich Moskopp (*1961) comprise a wide range of groups of works united by a common fundamental objective: the merging of light and body through conceptual art in the guise of subjective painting.

Weiterlesen



 
/en/bamboo_lacquer


March 23 to July 27, 2014

Ikeda Iwao (*1940) is an artist who lends his objects new forms and functions. The way he plays with the traditions of Japanese art, particularly of the culture of the Japanese tea ceremony, is free and easy.

Weiterlesen



 
 
Sonderausstellung | 19. April bis 26. Juli 2015

Gérard Dagly 1660 bis 1715 und die Berliner Hofwerkstatt

Die 1687 gegründete Berliner Hoflackwerkstatt war die erste ihrer Art in Europa. Unter Gérard Dagly entstanden in den 25 Jahren ihres Bestehens Lackmöbel, Vertäfelungen und Zierobjekte von herausragender Bedeutung in einem Stil, der in seiner Umsetzung ostasiatischer Vorbilder wegweisend war. Über motivische und technologische Adaption hinaus zeichnet er sich durch tiefere Einfühlung vor allem in die japanische Ästhetik aus und war darin seiner Zeit weit voraus. Ausstellung und Katalogbuch nehmen das dreihundertste Todesjahr von Gérard Dagly zum Anlass, Werk und Archivbestand gesamthaft zu erschließen. 

  Impressionen der Ausstellung

 

 
Current special exhibition | September 4, 2014 to January 11, 2015

ULRICH MOSKOPP. DAMMAR

The works created by Ulrich Moskopp (*1961) comprise a wide range of groups of works united by a common fundamental objective: the merging of light and body through conceptual art in the guise of subjective painting. The exhibition at the Museum of Lacquer Art is dedicated exclusively to Moskopp’s dammar pictures, which owe their special effect to the use of the tropical dammar resin. As Moskopp discovered, this material makes possible images that cannot be achieved with any other substance and visualizes spaces that are otherwise imperceptible. During painting, the paint flows ever so slowly, ultimately reaching a standstill and drying with a high-gloss finish. The finish generates singularly impressive spatial phenomena by guiding the light in an array of refractions into the depths. An exhibition catalogue is available at the museum shop for €18.

 
Current special exhibition | March 23 to July 27, 2014

Ikeda Iwao. Bamboo and lacquer

Ikeda Iwao (*1940) is an artist who lends his objects new forms and functions. The way he plays with the traditions of Japanese art, particularly of the culture of the Japanese tea ceremony, is free and easy. The materials he uses – bamboo and lacquer – represent both the spirituality and master craftsmanship of Japanese artisanry. He exhibited his first bamboo work at the early age of 13. Since then, Ikeda, renowned as a lacquer artist in his home country of Japan, has created a wide range of works. These include tea utensils, vases and sculptural figures that he manufactures from bamboo that is up to 200 years old. The aesthetics of the material and the exquisite workmanship point to the ideals of the tea ceremony. At the same time, however, they reveal Ikeda’s imaginative and free approach to dealing with the venerable tradition.


 
  Impressions of Ikeda Iwao

 
04.09.2014 bis 11.01.2015

Ulrich Moskopp. Dammar

Das Schaffen von Ulrich Moskopp (*1961) umfasst die verschiedensten Werkgruppen, die ein gemeinsames Grundanliegen vereint: die Verschmelzung von Licht und Körper durch Konzeptkunst im Gewand subjektiver Malerei. Die Ausstellung im Museum für Lackkunst widmet sich ausschließlich seinen Dammarbildern, die ihre besondere Wirkung dem Einsatz des tropischen Harzes Dammar verdanken. Wie Moskopp herausfand, ermöglicht dieses Material Bilder, die mit keiner anderen Substanz erreicht werden können und bislang nicht wahrgenommene Räume sichtbar werden lassen. Die Farbe fließt beim Malen mit großer Langsamkeit, kommt endlich zum Stillstand und trocknet hochglänzend. Sie erzeugt eigentümlich stimmungsvolle räumliche Phänomene, indem sie das Licht in vielfachen Brechungen in die Tiefe führt.

   new.ulrichmoskopp.de/museum-fuer-lackkunst.html

 

Öffnungszeiten

mittwochs bis sonntags sowie an gesetzlichen Feiertagen von 12.00 bis 18.00 Uhr und dienstags von 12.00 bis 20.00 Uhr geöffnet.

Führungen durch die Sonderausstellung

Jeweils dienstags um 17.30 Uhr, der Eintritt ist dienstags frei, die Kosten für die Führung betragen 2,- €.

   Zurück zum Archiv der Ausstellungen

 
23. 03. 2014 bis 27. 07. 2014

Ikeda Iwao. Bambus und Lack

Die erste Einzelausstellung des in seiner japanischen Heimat renommierten Lackkünstlers Ikeda Iwao in Europa präsentiert neuere, zum Teil eigens für diese Schau gefertigte Arbeiten aus Bambus und Lack.

Der 1940 in Tokio geborene Ikeda Iwao stammt aus einer bekannten Familie von Bambuskünstlern und gilt wie sein Vater und Lehrmeister Ikeda Hyoa II als ausgewiesener Kenner des japanischen Teewegs. Seine von Teeutensilien über Vasen bis hin zu skulpturalen Werken reichenden Exponate greifen hinsichtlich Materialästhetik und vollendeter Verarbeitung die Ideale des Teewegs bewusst auf, zeichnen sich aber durch einen schöpferisch-innovativen Umgang mit der Tradition aus.

Während die Lackkunst Japans im Westen bekannt ist, gilt dies weitaus weniger für die Bearbeitung von Bambus. Sie hat sich seit der Mitte des 20. Jahrhunderts zu einer Kunst entwickelt, die individuelle schöpferische Meisterschaft zulässt, wenngleich die Ausbildung grundsätzlich weiterhin an das traditionelle Lehrsystem der Meister-Schülerbeziehung gebunden ist. Ikeda Iwao gehört zu den ganz wenigen japanischen Künstlern, die Bambus nicht flechten, sondern das äußerst schwierige Material in einer bildhauerischen Herangehensweise meistern.
 
Indem er den bis zu 200 Jahre alten Bambus schneidet, bricht oder fragmentiert, nähert der Künstler sich den metaphorischen Qualitäten des organischen Materials. Für Ikeda Iwao ist Bambus ein ausdrucksstarkes Symbol der vitalen Kräfte des Lebens. Dies gilt ebenso für den japanischen Lack, dessen sanft schimmernde Oberfläche das Licht reflektiert und einen tiefen eigenen Glanz besitzt. Ikeda Iwaos Werke oszillieren zwischen formaler Klarheit und materieller Schönheit, indem die vielfältigen Erscheinungsformen des Bambus spannungsvoll mit der differenzierten Farb- und Oberflächengestaltung der Objekte korrespondieren.
 
Die Befreiung von tradierten Vorbildern steht bei Ikeda Iwao am Ende einer langjährigen künstlerischen Entwicklung, in der die Auseinandersetzung mit den für die japanische Kunst ikonischen Materialien Bambus und Lack und der Tradition des Teeweges eine zentrale Rolle spielt. Zuvor hat der Künstler bei seinem Vater das Know-how der Bambusflechtkunst für den Teeweg erlernt und eine jahrzehntelange Ausbildung bei bedeutenden Lackkünstlern der Moderne erhalten.
 
Indem er seine Werke in eine freie Symbiose von Form, Farbe und Funktion bringt, hinterfragt Ikeda Iwao den traditionellen Kontext von Kunst aus Bambus und Lack und eröffnet so neue, dynamische Perspektiven auf das zeitgenössische japanische Kunst.
Ikeda Iwao hat an zahlreichen Ausstellungen in Japan teilgenommen. Er war mit Werken bei den wegweisenden Ausstellungen der Asia Society in New York zum zeitgenössischen japanischen Teeweg (2002) sowie zur neuen Bambuskunst (2008) beteiligt. Die Ausstellung im Museum für Lackkunst ist die zweite Station nach der Erstpräsentation im Museum für Asiatische Kunst Berlin.  
 
 

 

 

 
  Impressionen Ikeda Iwao


 

  Zurück zum Archiv der Ausstellungen

 
Sonderausstellung | 17. 04. bis 14. 07. 2013

Russische Lacke –
Die Sammlung des
Museums für Lackkunst

Die russische Sammlung des Museum für Lackkunst wurde in den zwanzig Jahren seines Bestehens zu der außerhalb Russlands vermutlich bedeutendsten Sammlung russischer Lackkunst erweitert und dokumentiert lückenlos die Entwicklung vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis 1940. Die russische Lackkunst geht auf Peter den Großen zurück, der diesen Kunst- und Gewerbezweig auf seinen Studienreisen ins westliche Europa kennengelernt hatte. Mit dem 1722 vollendeten Lackkabinett seines Lustschlösschens Monplaisir entstand das erste bedeutende Werk dieser Gattung im Zarenreich. Ein zweiter maßgeblicher Impuls erfolgte durch die nach dem Vorbild der Braunschweiger Unternehmung Stobwasser 1793 bei Moskau gegründete Manufaktur Lukutin. Während das westeuropäische Lackgewerbe unter dem Druck der Industrialisierung verschwand, erlebte die russische Lackkunst das ganze 19. Jahrhundert über eine Blütezeit. Erst die politischen Verwerfungen des frühen 20. Jahrhunderts setzten ihr ein vorläufiges Ende.

Die Sonderausstellung "Russische Lacke - Die Sammlung des Museums für Lackkunst" ist eine Veranstaltung des Museums für Lackkunst zum Deutsch-Russischen / Russisch-Deutschen Kulturjahr. Anlässlich der Ausstellung erscheint ein vollständiger Bestandskatalog – ein Handbuch zur russischen Lackkunst. 

     
  Impressionen der russischen Sammlung

  Zurück zum Archiv der Ausstellungen

 
Sonderausstellung | 28. 10. 2012 bis 27. 01. 2013

Die Lackkunst Koreas – Ästhetik in Vollendung

Kunsthandwerkliche Perfektion, Verwendung außergewöhnlicher Materialien sowie eine ganz spezielle, unverwechselbare Ästhetik – das sind die ersten Assoziationen eines Betrachters in Verbindung mit der koreanischen Lackkunst.

Die für Herbst 2012 bis Januar 2013 geplante Sonderausstellung koreanischer Lackkunst „Die Lackkunst Koreas - Ästhetik in Vollendung“ des Museums für Lackkunst, Münster, präsentiert ausgewählte, mit Perlmuttintarsien verzierte Lackarbeiten aus der Goreyo- (918–1392) und Joseon-Dynastie (1392–1910). Diese offenbaren die atemberaubende Schönheit des koreanischen Lackhandwerks und seine überaus kunstvollen Techniken – wobei die Ausstellung es sich auch zum Ziel gesetzt hat, die spezifische Akkuratesse der koreanischen Kunst in der Form, in der sie sich in vielen Gattungen manifestiert, gegenüber populäreren Lackkulturen Ostasiens abzugrenzen.

Herausragende Raritäten aus koreanischen, japanischen und europäischen Sammlungen werden anlässlich dieser Schau erstmals im Westen zusammengetragen. Die Veranschaulichung der Tradition koreanischer Perlmutterlacke und ihre facettenreiche Entwicklung im Laufe der Jahrhunderte stellt in dieser Form eine Premiere in Europa dar.

Das Hauptaugenmerk dieser Sonderausstellung wird auf den überaus raren Lacken der Goreyo-Dynastie liegen, von denen weltweit lediglich dreißig Artefakte erhalten sind. Diese vornehmlich in einem buddhistischen Kontext erschaffenen Lackobjekte zeichnen sich durch ihre erlesene Feinheit, ihr aufwändiges Herstellungs-verfahren sowie ihre unerreichte Eleganz aus.

Zur Ausstellung erscheint ein umfangreicher Katalog in deutscher und englischer Sprache, der die aktuellsten Forschungsergebnisse berücksichtigt. Koreanische Wissenschaftler sowie renommierte deutsche Kunsthistoriker wirken daran mit.

Während der Dauer der Ausstellung wird eine Konzertreihe mit traditioneller koreanischer Musik im Museum für Lackkunst stattfinden. Ein Workshop mit einem zeitgenössischen koreanischen Lackkünstler, der die bis heute gebräuchlichen Techniken der Perlmutteinlage demonstriert, ist ebenfalls im Rahmen des Begleitprogramms zur Sonderausstellung geplant.


 
  Impressionen Korea


 
  Zurück zum Archiv der Ausstellungen

 

Complete publication list

 

BESTANDSKATALOGE MUSEUM CATALOGUES

MUSEUM FÜR LACKKUNST.
EUROPEAN LACQUER

Selected Works from the Museum für Lackkunst

Price: 58,00 €

MUSEUM FÜR LACKKUNST.
BAND II. EUROPÄISCHE LACKKUNST

Ausgewählte Arbeiten

Price: 30,00 €

MUSEUM FÜR LACKKUNST.
BAND I. OSTASIATISCHE LACKKUNST*

Ausgewählte Arbeiten

Price: 25,00 €


MONOGRAPHIE MONOGRAPHY

Lacklegenden - Festschrift für Monika Kopplin

Herausgeber Werner Bandle

Price: 48,00 €

THE MONOCHROME PRINCIPLE
Lacquerware and Ceramics of the Song and Qing Dynasties

English edition

Price: 34,00 €

PRINZIP MONOCHROM
Lack und Keramik der Song- und Qing-Zeit

German edition 

Price: 34,00 €

CHINOIS: DREZDE´NSKA SZTUKA
LAKIERNICZA W PAŁACU WILANOWSKIM

Polish edition not available

Price: 35,00 €

CHINOIS: DRESDENER LACKKUNST IN SCHLOß WILANóW 

German edition

Price: 35,00 €


AUSSTELLUNGSKATALOGE EXHIBITION CATALOGUES

Bernard Langerock: Das Auge der Objekte. 
Fotografien & Formen in chinesischem Lack. 
(12.11.2017-18.02.2018)

Price: 19,00 €

Ulrike Buhl: Skulpturen / Margit Buß: Malerei
(12.09.2017–22.10.2017)

Price: 15,00 

Diplomarbeiten. Paris, Sankt Petersburg, Hangzhou, Kanton, Tokio. 
(04.04.2017­–20.08.2017)

English booklet included

Price: 25,00 

Brückenschlag von Ost nach West. Japanischer Exportlack aus vier Jahrhunderten.
(10.04.2016–03.07.2016)

Price: 25,00 

Vernis Martin 
Französischer Lack im 18. Jahrhundert 

(13.10.2013 - 12.01.2014) 

Price: 39,00 € 

DIE LACKKUNST KOREAS - ÄSTHETIK IN VOLLENDUNG 
(28.10.2012 - 27.01.2013)

German edition

Price: 39,90€ 

KOREAN LACQUER ART - AESTHETIC PERFECTION
(28.10.2012 - 27.01.2013)

English edition

Price: 39,90€

URUSHI
Japanlack als Werkstoff europäischer Künstler
(06.05. - 12.08.2012)

Book is sold out – only English edition on CD available

Price: 5,00€

KURODA TATUSAKI
Ein Bildhauer unter den Lackkünstlern
(09.10.2011 - 22.01.2012)

German edition

Price: 32,00 €

SCHULE VON PALECH 1923–1950
Lackminiaturen der Ikonenmaler
(17.10.2010 - 13.02.2011)

German edition

Price: 46,00 €

EBENA
Belgischer Luxus des Art déco aus Kongo-Kopal
Objekte der Kölsch Collection
(08.11.2009 - 17.01.2010)

German edition

Price: 15,00 €

AUS 1001 NACHT
Islamische Lackkunst in deutschen
Museen und Bibliotheken
(22.03. - 21.06.2009)

German edition

Price: 35,00 €

PRINZIP MONOCHROM
Günter Umberg im Museum für Lackkunst
(18.01. - 08.03.2009)

German edition

Price: 23,00 €

TAKAHASHI SETSURŌ
Visionen von Zeit und Raum
(20.04. - 17.08.2008)

German edition

Price: 29,00€

TAKAHASHI SETSURŌ
Visions of Time and Space
(20.04. - 17.08.2008)

English edition

Price: 29,00 €

A JAPANESE TASTE FOR LACQUER
The Klaus F. Naumann Collection
(07.10.2007 - 06.01.2008)

English / German edition

Price: 25,00 €

IM ZEICHEN DES DRACHEN
VON DER SCHÖNHEIT CHINESISCHER LACKE

Hommage an Fritz Löw-Beer
(05.11.2006 - 11.03.2007)

German edition

Price: 29,90 €

ASSOCIATION LAC
Zeitgenössische Lackkunst aus Frankreich
(12.03. - 06.08.2006)

German / French edition

Price: 22,00 €

STOBWASSER
(BD.I) LACKKUNST AUS BRAUNSCHWEIG & BERLIN
(16.10.2005 - 15.01.2006)

German edition

Price: 36,00 €

(BD.II) HISTORISCHE DOKUMENTE
Ergänzungsband

German edition

Price: 24,00 €

BIRMAS LACKKUNST IN DEUTSCHEN MUSEEN
(16.01. - 17.04.2005)

German edition

Price: 20,00€

MODULATION UND PATINA
Willi Baumeister, Oskar Schlemmer und Franz Krause
(16.05. - 15.08.2004)

German edition

Price: 13,00€

SCHWARTZ PORCELAIN
Die Leidenschaft für Lack und ihre Wirkung auf
das europäische Porzellan
(07.12.2003 - 07.03.2004)

German edition

Price: 30,00 €

RUSSISCHE LACKKUNST
Von Peter dem Großen bis zur Großen Revolution
(26.01. - 23.03.2003)

German edition

Price: 30,00 €

LEIDENSCHAFT FÜR FEINE LACKE
Erich Zschocke & Kurt Herberts zum 100. Geburtstag
(28.10.2001 - 06.01.2002)

German edition

Price: 10,00 €

FEDERN FARNE BLÜTEN *
Japanische Lackkunst der Meiji- und
Taisho¯-Zeit aus den Collections Baur Genf
(12.11.2000 - 18.02.2001)

German / English edition 

Price: 25,00 €

GESCHICHTE DES KLAVIERS *
Historische Tasteninstrumente aus der
Sammlung Ratko Delorko
(01.10. - 26.10.2000)

German edition

Price: 3,00 €

LICHT LACK FARBE
Die Geschichte der Fahrzeuglackierung
(02.04. - 27.08.2000)

German edition

Price: 25,00 €

HISTORISCHES UND FRIVOLES AUF LACKDOSEN *
(14.11.1999 - 31.01.2000)

German edition

Price: 13,00 €

ANDREW KINGHAM *
METAL WORLDS

(16.05. - 12.09.1999)

English edition

Price: 5,00 €

VERONIKA RADULOVIC *
ZWISCHEN DEN WASSERN

(21.06. - 27.09.1998)

German edition

Price: 3,00 €

GARDEN OF LIGHT - ROSA M HESSLING *
Malerei - Lack / Pigment auf Aluminium
(08.02. - 26.04.1998)

German edition

Price: 3,00 €

BABY TYCOONS * S
KULPTUREN VON JOHN CHAMBERLAIN

(22.06. - 28.09.1997)

German edition

Price: 13,00 €

INRŌ: DAS DING AM GÜRTEL *
Japanische Medizindöschen aus der Sammlung
Heinz und Else Kress
(16.02. - 20.04.1997)

German edition

Price: 23,00 €

OSKAR SCHLEMMER – DAS LACKKABINETT
UND FENSTERBILDER

(19.02. - 18.06.1995)

German edition

Price: 23,00 €


NICHT MEHR LIEFERBAR OUT OF STOCK

FLICKWERK 
The Aesthetics of Mended Japanese Ceramics 
(09.09. - 10.10.2008) 

 
English edition

Positions in Contemporary Korean Lacquer Art
(25.10.15–07.02.16)

Price: 19,00 € 

CHINESISCHE LACKKUNST
Eine deutsche Privatsammlung (30.05. - 29.08.2010)

German edition
 

Price: 28,00 € 

BRÜCHE UND KONTINUITÄT
Stationen in der russischen Kultur von 1890–1970
(06.09. - 27.09.2005)

German edition

JAPANISCHE LACKE
DIE SAMMLUNG DER KÖNIGIN MARIE-ANTOINETTE

(27.01. - 07.04.2002)

German edition

EVA SCHLEGEL
ARBEITEN 1991–2000

(04.03. - 27.05.2001)

German edition

SÄCHSSISCH LACQUIRTE SACHEN
Lackkunst in Dresden unter August dem Starken
(15.11.1998 - 18.04.1999)

German edition

NURIMONO – JAPANISCHE LACKMEISTER
DER GEGENWART

(13.10.1996 - 12.01.1997)

German edition

RUSSISCHE LACKKUNST AUS ZWEI JAHRHUNDERTEN
(5.11.1995 - 25.02.1996)

German edition

RUSSISCHE LACKMALEREI DER GEGENWART
(06.11. - 18.12.1994)

German edition

ROBERT SCHAD ZEICHNUNGEN
(12.06. - 04.09.1994)

German edition

URUSHI
Japanlack als Werkstoff europäischer Künstler
(06.05. - 12.08.2012)

German edition


 

 
* nur noch wenige Exemplare verfügbar!
* only a few copies available!

 
ANSPRECHPARTNER

Georg Schomacher
Sekretariat und Führungsvergabe
Windthorststraße 26
48143 Münster
Tel. 0251-41851-0
Fax: 0251-41851-20
 
georg.schomacher@partners.basf.com
 

Seiten

Subscribe to Museum für Lackkunst RSS